Wer hat es nicht schon erlebt. Man sitzt beim Camping bequem zusammen und hätte gern ein kühles Bier. Leider ist das Bier schon ganz aufgewärmt und schmeckt nicht mehr wirklich gut. Da hilft nur eine Kühlbox zu kaufen und sein Bier und seine Getränke in Zukunft völlig angenehm gekühlt zu genießen. Aber welche Kühlbox ist für die eigene Zwecke am besten geeignet? In meinem Kühlbox Test habe ich die besten Modelle getestet.
Beladung der Kühlbox im Check

Beladung der Severin KB 2922 im Check

Gerade in den Sommermonaten, wenn viele Aktivitäten draußen stattfinden und man den ein oder anderen Abend auch schon mal am Badesee verbringt, dann kann man die Vorzüge von Kühlboxen sehr zu schätzen wissen.

Beim Camping, am Badesee, bei längeren Autofahrten, oder einfach beim Fußball schauen beim Public Viewing, ist es immer eine tolle Sache gekühlte Getränke und auch Speisen dabei zu haben.

Inzwischen gibt es allerdings eine unübersichtliche Anzahl von Kühlboxen auf dem Markt mit den unterschiedlichsten Funktionsweisen und Ansprüchen. Die Preisspannen reichen von 20 € für eine passive Kühlbox bis hin zu 500 € für eine professionelle Kompressorkühlbox. Da fällt es dem Laien natürlich schwer den Überblick zu bewahren. Deswegen teste ich auf Kuehlboxtests.de die besten am Markt erhältlichen Kühlboxen für Sie und zeige Ihnen die Unterschiede ganz klar auf.

Mit einem transparenten Bewertungssystem teste ich die Kühlboxen und Sie können sich dann für eine dieser Besten entscheiden.

Zu den Kühlbox Testsiegern >>

Testsieger 2017 ist die Dometic TropiCool TC-21 in der Kategorie elektrische Boxen, Auto-Kühlboxen und Lkw

Dometic TropiCool TC-21

Dometic TropiCool TC-21

Die Dometic TropiCool TC-21 erringt aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften und Funktionen, sowie des günstigen Preis-/Leistungs-Verhältnis den Testsieg in ganzen drei Kategorien. Sowohl im Auto Kühlbox Test, Lkw und bei den elektrischen Modellen landet das Modell TropiCool TC-21 von Dometic ganz oben in der Rangliste.

Die elektrische Box wird auf zahlreichen Bewertungsplattformen und Shoppingportalen regelmäßig mit Bestnoten versehen und auch mein Test ergibt das Ergebnis: ein Supermodell in dieser Kategorie.

Die Kühlbox bringt sogar eine TÜV/GS, sowie e-Zertifizierung mit und hat zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten mit dabei. Ein besonderes Schmankerl ist die Memory-Funktion, die sich die Einstellung bei der letzten Nutzung merkt und somit ein erneutes Einstellen der Kühltemperatur vorwegnimmt. In der Praxis eine sehr sinnvolle Angelegenheit.

Mit einer Kühlleistung von 30° C unter Umgebungstemperatur ist das Modell einer der absoluten Spitzenreiter.

Dometic CoolFreeze CFX 35 – Testsieger 2017 bei den Kompressor Kühlboxen

Dometic CoolFreeze CFX 35

Dometic CoolFreeze CFX 35

Die Dometic CoolFreeze CFX 35 erringt in der Kategorie Kompressor Kühlbox Test den eindeutigen Klassensieg. Testsieger 2017 wird eine Kompressorkühlbox der Luxusklasse. Man gönnt sich ja sonst nichts! Wer einen mobilen Kühlschrank und einen mobilen Gefrierschrank will, der liegt mit diesem Modell richtig. 12 V/24 V/100-240 V Anschlüsse sind Standard bei dieser Kühlbox und ein Nutzungsinhalt von sagenhaften 32 l mit integriertem Frische Fach.

Dieses bringt immerhin 4,5 l mit. Eine hervorragende Kühlleistung von bis zu -22° C machen es für jeden Nutzer zu einem reinen Vergnügen. Dabei verbraucht sie relativ wenig Strom in der Energieeffizienzklasse A++. Mit hervorragenden Funktionen und Leistungsdaten landet dieses Spitzenmodell als Testsieger im Kompressor Test auf dem ersten Platz und kann von mir nur empfohlen werden.

Dometic Combicool RC 1200 – Testsieger in den Kategorien Absorber Kühlbox und Camping

Waeco Dometic Combicool RC 1200 EGP

Waeco Dometic Combicool RC 1200

Die Dometic Combicool RC 1200 EGP kann in unseren Kategorien Absorberkühlbox und Camping Kühlbox den Testsieg 2017 erringen. Mit hervorragenden Eigenschaften und Funktionen erzielt sie hier die Top-Platzierung. Wie für eine Camping Kühlbox üblich lässt sie sich mit Gas betreiben und alternativ auch an Stromanschlüssen (230 V). Sogar im Auto kann sie mit dem 12 V Anschluss kühlen.

Sie sieht einfach super aus mit dem beschichteten Stahlblech und hat ein großes Nutzungsvolumen von 40 l.

Dazu hat sie einen Vorteil: Sie  arbeitet vollkommen geräuschlos, dank der Absorbertechnik. Für uns eine absolute Empfehlung für Camper und Leute die eine Absorberkühlbox möchten.

Testsieger bei den Kühltaschen: Xcase Kühltasche

Xcase Kühltasche Testsieger

Xcase Kühltasche Testsieger

Bei den Kühltaschen macht dieses Jahr die elektrische Kühltasche von Xcase das Rennen. Sie wird mit deutlichem Abstand Testsieger in dieser Kategorie. Das Modell ist sehr gut konzipiert und hat seine Stärken vor allem in der Funktionalität. Zahlreiche Verstaumöglichkeiten durch viele Taschen erlauben das Mitnehmen von zahlreichen Dingen. Gerade beim Grillen im Freien oder beim Picknick reicht für 2 Personen eigentlich diese eine Tasche aus.

Da sie eine elektrische Kühltasche ist, erlaubt sie auch längere Autofahrten ohne das Speisen und Getränke warm werden.

Die Leistungsdaten:

  • 35 L Fassungsvermögen,
  • Integriertes Kühlmodul (Was Kühlakkus überflüssig macht)
  • 12V-Anschluss für den Zigarettenanzünder
  • Zahlreiche Unterbringungsmöglichkeiten
  • Viele positive Rezensionen

Elektrische Kühlboxen im Vergleich

ModellDometic TropiCool TC-21 FLSeverin KB 2922Mobicool G30 AC/DC
TestergebnisPlatz 1Platz 2Platz 3
HerstellerDometicSeverinMobicool
ModellTropiCool TC-21Severin KB 2922Mobicool G30 AC/DC
Kühlleistung*30 °C20 °C18 °C
Fassungsvermögen20 L20 L29 L
Stromanschlüsse12 V / 24 V /220 -240 V12 V / 220 -240 V12 V / 220 -240 V
EnergieeffizienzklasseA++A++A+++ (ECO-Modus)
Abmessungen
(in mm)
450 B x 420 H x 303 T400 B x 420 H x 285 T396 B x 445 H x 296 T
Gewicht6,1 kg4,2 kg4,3 kg
PreisAb 169,00 €
Zu Amazon >>
Ab 72,90 €
Zu Amazon >>
Ab 57,90 €
Zu Amazon >>
* unter Umgebungstemperatur

Die Mobicool G30 AC/DC im Praxistest

Innenraum Mobicool G30

Innenraum der Box

Der neuste Testbericht auf meinem Blog befasst sich mit der sehr günstigen Mobicool G30. Diese gibt es sowohl in einer 12 Volt Ausführung, als auch in einer AC/DC Ausführung. Hier kann man die die Box sowohl am 12 V Anschluss, als auch am 220-240 V Anschluss betreiben.

Ich habe das das Modell geprüft. Natürlich habe ich auch hier wieder ein aktuelles Gerät frisch eingekauft. Für einen Kaufpreis von gerade einmal 57,90 € habe ich eine gute elektrische Kühlbox bekommen.

Alle Einzelheiten dazu findest Du unter folgendem Link:

Mein neuer Testbericht der Mobicool G30 AC/DC >>

Dometic TropiCool TC-21 (baugleich TC-14 und TC-35) im neuen Testbericht

Meine TC 21 beim Camping

Meine TC 21 beim Camping

Im August 2017 habe ich eine neu gekaufte Dometic TropiCool TC-21 mit meinem neuen Testverfahren getestet. Im Vergleich mit meinem alten Verfahren sind nun eigene Messungen der Abkühlleistung und Isolierung der Boxen im Prüfverfahren enthalten. Außerdem habe ich Beladungsprüfungen aus dem Alltag integriert. Dazu einige Verfeinerungen der verschiedenen Testkriterien.

Besonders die eigene Messung der Kühlleistung gibt endlich ein genaues Bild der tatsächlichen Stärken und Schwächen der von mir geprüften Modelle. Mit Temperaturloggern in der Box und außerhalb werden sowohl die Innenraumtemperatur, als auch die Außentemperatur genau gemessen und dokumentiert.

Zum neuen Testbericht der Dometic TropiCool

Die Dometic CombiCool RC1600 im Produktbericht

Dometic CombiCool RC1600

Dometic CombiCool RC1600

In meinem neuesten Produktbericht stelle ich Euch die Hybrid-Kühlbox Dometic CombiCool RC1600 genau vor. Diese habe ich bis heute nicht selber getestet, aber sie ist definitiv auf meiner Wunschliste.

Deshalb habe ich mir vorab alle Eigenschaften und Funktionen dieser Absorberbox genauer angesehen und stelle Euch diese im meinem Produktbericht schon einmal vor.

Für meine eigenen Kühlbox Tests habe ich eine Liste, auf der ich mir interessante Modelle notiere. Bei jedem neuen Testbericht wird dann eines dieser Modelle gekauft und ich nehme diese mit meinem Testverfahren (siehe Navigation) ausführlich unter die Lupe.

Nach meinem Produktbericht steht die Dometic CombiCool RC1600 zwar nicht auf meinem Platz 1, aber ziemlich weit oben.

Zum Produktbericht >>

Welche unterschiedlichen Kühlboxen gibt es?

Bei den modernen am Markt befindlichen Kühlboxen kann man zuerst einmal zwischen passiven und aktiven Kühlboxen unterscheiden. Hier wird unterschieden in:

  • Passive Boxen
  • Aktive Boxen

Beide stellen wir im folgenden vor. Die aktiven Modelle werden nochmal unterschieden nach der eingesetzten Kühltechnologie in: thermoelektrische, Kompressor und Absorber.

Die passiven Kühlboxen

Kühlbox oben

Eine passive Kühlbox von Ezetil

Bei passiven Kühlboxen wird das Kühlgut, also die Getränke und Speisen, durch Kühlakkus möglichst lange kühl gehalten. Die passiven Kühlboxen können keine Speisen nach unten temperieren, sondern nur gekühlte Speisen und Getränke für einige Stunden kühl halten und so einen Temperaturanstieg möglichst lange hinauszögern.

Der Vorteil der passiven Kühlboxen mit Kühlakkus ist, dass sie sehr günstig in der Anschaffung sind und leicht mitzuführen, wegen ihrem geringen Eigengewicht.

Die Kühlakkus bestehen in der Regel aus Plastik mit Gel innen drin und werden daheim in der Kühltruhe möglichst tief herabgekühlt und dann in die Kühlbox getan, wenn man das Kühlgut reintut und damit losziehen will. (Einen Artikel zu den Kühlakkus finden Sie hier: Die Funktionsweise von Kühlakkus >>

Bei passiven Kühlboxen kommt es stark darauf an, wie gut diese isoliert sind. Bei einer guten Isolierung kann so eine Kühlbox die Getränke und Speisen für mehrere Stunden gut kühlen. Je höher die Außentemperaturen sind, desto kürzer ist natürlich der Zeitraum in dem die Getränke und Speisen kühl gehalten werden. Da sind wir schon beim Nachteil der passiven Kühlboxen. Diese Kühlboxen sind nicht für einen längeren Zeitraum geeignet, sondern nur für einen kurzen Zeitraum.

Passive Kühlbox im Video anschaulich erklärt:

Die aktiven Kühlboxen mit Kühlmechanismus

Meine TC 21 beim Camping

Aktive Kühlbox: Die Tropicool TC-21

Aus dem Nachteil der passiven Kühlboxen sind die aktiven Kühlboxen entstanden. Aktive Kühlboxen haben einen Kühlmechanismus an Bord, der den Inhalt der Kühlbox zum einen herunter kühlen kann und dann auch die niedrige Temperatur halten kann.

Bei der aktiven Kühlbox gibt es verschiedene Technologien bezüglich des Kühlmechanismus. Der Vorteil der aktiven Kühlboxen ist, dass sie auch bei einer hohen Außentemperatur das Kühlgut relativ weit herunterkühlen können (ist natürlich immer abhängig von der Qualität der Kühlbox und damit auch dem Preis) und diese Temperatur solange sie eine Stromversorgung haben dauerhaft halten.

Dabei gibt es Kühlboxen die mit 12 V, 24 V, 110 V und 230 Volt-Anschlüssen und sogar mit Gas betrieben werden können. Teilweise gibt es auch aktive Kühlboxen die Strom-Akkus an Bord haben und zumindest für einen kürzeren Zeitraum nicht auf eine externe Stromversorgung angewiesen sind.

Natürlich bieten auch die aktiven Kühlboxen die Vorteile der passiven Kühlboxen, d.h. auch sie sind natürlich isoliert und können eine herabgekühlte Temperatur für einen gewissen Zeitraum auch ohne aktive Kühlung halten. Bei den aktiven Kühlboxen gibt es viele verschiedene Varianten, beispielsweise speziell fürs Auto für die Rücksitzbank, speziell für den Camper oder Wohnwagen oder auch kleinere Mini-Kühlboxen die gut geeignet sind um sie mitzunehmen.

Kommen wir auf die unterschiedlichen Kühlmechanismen bei den aktiven Kühlboxen zu sprechen.

Hier unterscheidet man:

  • (Thermo-)elektrische Boxen mit Peltier-Kühlung
  • Boxen mit Kompressor-Kühlung, wie bei einem Kühlschrank
  • Absorberboxen

Die (Thermo-)elektrische Kühlbox

Severin KB 2922 im Test

Severin KB 2922 mit Peltier-Kühlung

Die Thermoelektrische Kühlbox arbeitet mit sogenannten Peltier-Elementen. Diese enthalten thermoelektrische Wandler, die bei einer Stromversorgung eine Temperaturdifferenz erzeugen. Einige von diesen Wandlern können auch dazu verwendet werden, um eine höhere Temperatur zu erreichen.

Die Severin KB 2922 hat beispielsweise eine Wärmen-Funktion eingebaut. Aber in der Regel werden sie dafür genutzt, um die Temperatur in der Kühlbox abzusenken.

Vorteile

Mehr Infos zu den Modellen
Mehr Informationen zu den einzelnen Arten von Kühlboxen und den verschiedenen Kühltechnologien finden Sie in detaillierten Artikeln bei uns im Kaufberater. Kaufberater Kühlboxen >> Häufige Fragen >>

Der Vorteil der thermoelektrischen Kühlboxen mit Peltier-Einheiten ist, dass sie relativ günstig zu haben sind, sehr robust und widerstandsfähig und relativ leicht.

Gerade mit Kühlboxen wird ja oft nicht sehr pfleglich umgegangen. Komplexere Kühlmechanismen, wie die später angesprochene Kompressorkühlung oder Absorberkühlung, sind auch deutlich defektanfälliger als die thermoelektrische Variante.

Wenn die Kühlbox mal umfällt oder herunterfällt ist es bei der Kühlbox mit Peltier-Elementen nicht so problematisch. Eine Kühlbox im Kofferraum kann auch schon mal durch die Gegend geschleudert werden, was einer thermoelektrischen Box in der Regel überhaupt nichts ausmacht.

Nachteile
Der Nachteil der thermoelektrischen Kühlbox ist, dass sie nur eingeschränkt kühlen kann. D.h. sie ist abhängig von der Außentemperatur und der Kühlmechanismus kann das Kühlgut nicht beliebig weit herabkühlen. Je nach Hersteller und Modell sind zwar relativ große Temperaturdifferenzen zur Außentemperatur erreichbar, allerdings sind größere Minusgrade im Sommer nicht zu erreichen.

Die maximale Kühlung bei thermoelektrischen Modellen reicht von um die 10° C bis zu 30° C unter Umgebungstemperatur bei den besten Modellen (Dometic TropiCool TC-21).

Ein weiterer Nachteil der thermoelektrischen Kühlbox ist, dass sie je nach Temperaturdifferenz zur Außentemperatur immer mehr Strom verbraucht. Im Gegensatz zur Kompressorkühlbox beispielsweise ist der Stromverbrauch direkt abhängig von der erzeugten Temperaturdifferenz, was natürlich ein Kostenfaktor ist bei einem Betrieb an einer 230 V Steckdose. Aber auch im Auto kann eine Kühlbox sehr viel Strom ziehen, was zum Problem für die Batterie werden kann.

Kühlboxen mit Kompressor – Kühlschränke für unterwegs

Moderne Kühlboxen mit Kompressoren arbeiten von der Funktionsweise genauso wie der Kühlschrank zu Hause in der Wohnung. Sie gehören zu den leistungsfähigsten Kühlboxen, da sie im Prinzip ein mobiler Kühlschrank sind. Das äußert sich natürlich auch im Preis, aber auch im Gewicht.

Vorteile
Der große Vorteil dieser Kühlboxvariante ist, dass sie die niedrigsten Kühlwerte erreichen. Sie sind unabhängig von der Außentemperatur und sind in der Lage Getränke und Speisen bis in tiefste Minusgrade zu kühlen (Die Dometic Coolfreeze CFX-35 W bis zu -22° C).

In der Regel haben die guten Kompressor-Modelle Anschlüsse für 12 V im Auto und 230 V für die Steckdose daheim. Damit sind sie auch ideal geeignet, um im Urlaub mitgenommen zu werden.

Auf dem Camping Platz können Kompressorboxen ideal als kompakter Kühlschrank-Ersatz dienen. Bei Bedarf auch als Gefriertruhe.

Nachteile
Wo viele Vorteile sind gibt es leider auch meistens Nachteile. Zum einen sind diese Kühlboxen natürlich nicht gerade billig. Gute Modelle bekommt man ab ca. 200-300 €. Je nach Fassungsvermögen wird es dann noch deutlich teurer.

Außerdem gehören sie nicht zu den lautlosen Varianten ihrer Gattung. Die Kompressoren sind im Betrieb deutlich zu hören. Ähnlich wie beim Kühlschrank daheim werden während des herunterkühlens geringe Geräusche von der Kühlbox abgegeben. Allerdings deutlich leiser wie bei einer Thermoelektrischen Box mit ihrem Lüftergeräusch.

Während das beim Camping oder am Badesee noch sehr wenig stört sieht das schon anders aus, wenn man die Kühlbox beispielsweise nachts beim Schlafen im Wohnmobil hat.

Außerdem sind diese Modelle wegen der Kühltechnologie sehr schwer und kaum für den mobilen Einsatz geeignet. So bringt es die Dometic Coolfreeze CFX 35W bereits leer auf staatliche 17,5 kg.

Absorber-Kühlboxen – lautlos und mit Gasbetrieb

Absorber Kühlbox

Absorber Kühlbox von Dometic

Eine sehr interessante Variante sind Kühlboxen mit Absorberaggregat. Sie lassen sich zum einen mit Strom als auch mit Gas betreiben. Wegen ihrer komplett anderen Funktionsweise sind sie teilweise sogar durch Solarenergie zu betreiben.

Ihr Vorteil ist ihr nahezu geräuschloser Betrieb, die Möglichkeit die Kühlbox beim Camping mit Gas zu betreiben, aber auch sie am 12/230 Volt Anschluss zum Kühlen zu bewegen.

Der Nachteil ist der hohe Preis dieser Kühlboxvariante und das sehr hohe Gewicht, dass die Kühlboxen auf die Waage bringen. Oftmals sind sie deswegen mit Rollen ausgestattet, damit man sie hinter sich her ziehen kann.

Für welche Variante sollte ich mich jetzt entscheiden?

Nun die Frage ob Sie sich für eine thermoelektrische Kühlbox, Kühlbox mit Absorberaggregat oder mit Kompressor entscheiden, hängt davon ab, wo und wie Sie die Kühlbox verwenden wollen. Möchten Sie beispielsweise Gefriergut dauerhaft im Sommer auf -10° kühlen, dann kommt für sie im Prinzip nur die Kühlbox mit Kompressor in ofrage.

Nur diese ist in der Lage bei Außentemperaturen von 20-35° eine Kühlleistung von -10° zu erbringen. Sowohl die Kühlboxen mit Absorberaggregat als auch die mit Peltier-Elementen (also thermoelektrische Kühlboxen) sind von der Außentemperatur abhängig und sind je nach Qualität und Modell in der Regel nur in der Lage zwischen 10-30° C unter der Umgebungstemperatur zu kühlen.

Wenn wir einen heißen Sommer haben, mit Außentemperaturen von 35-40° C, dann wäre die maximale Kühlleistung also im Bereich von 5-30° C. Bei einem Topmodell, wie der Dometic TropiCool TC-21, ist auch dann das herunterkühlen von 40° C auf 10° C kein Problem. Das reicht für kühle Getränke total aus. Wenn die Box dann noch im Inneren im Schatten steht, dann sowieso.

Dometic TropiCool TC-21 voll mit Getränken im Mobile-Home

Die TropiCool TC-21 im Mobile-Home beim Camping

Ich selber habe die TropiCool TC-21 schon oft im Urlaub in der Toskana dabei gehabt, wo ich sie zum Kühlen von Getränken im Dauereinsatz genutzt habe. Perfekt um den relativ kleinen Kühlschrank des Mobile-Home auf dem Campingplatz zu ergänzen. Denn es gehen 2 L Flaschen stehend rein und das war für mich immer perfekt.

Wer mehr Kühleistung will, der hat nur eine Wahl. Dann sind den Kühlboxen mit Kompressoren kaum wirkliche Alternativen entgegenzusetzen.

Auch ist ihre ist ihr Stromverbrauch nicht abhängig von der Außentemperatur. Thermoelektrische Kühlboxen verbrauchen umso mehr Strom, je höher die Differenz zwischen Außentemperatur und Kühltemperatur liegt.

Natürlich verbraucht auch eine Kompressor Kühlbox mehr Strom, wenn sie besonders tiefe Temperaturen erreichen muss aber der Unterschied ist nicht so groß wie bei einer Thermoelektrischen Kühlbox oder einer Absorberkühlbox.

Einen Artikel zur richtigen Auswahl des Kühlboxtyps finden Sie hier: Die beste Kühlbox für Auto, Camping und Co. >>

Was ist eigentlich mit der guten, alten Kühlbox mit Kühlakkus

Ich bin immer noch ein Fan der passiven Kühlbox. D.h. einer Kühlbox, die kein aktives Kühlungssystem mit Strom oder Gas hat, sondern auf klassische Kühlakkus zurückgreift. Die besten dieser Art sind durchaus in der Lage bis zu 6 bis 8 Stunden Getränke relativ kühl zu halten, wenn nicht gerade besonders heiße Außentemperaturen vorliegen und tun dies sehr günstig. Im Anschaffungspreis sind sie schon deutlich unter 50 € zu haben und Kühlakkus sind ebenfalls sehr günstig.

Kühlakkus

Kühlakkus

Legt man ein paar Kühlakkus mehr in die passive Kühlbox, dann erreicht man eine gute Kühlung.

Der größte Nachteil dieser Boxen ist, dass sie nicht permanent kühlen können, aber meiner Meinung nach noch viel mehr, dass sie Getränke und Speisen nicht abkühlen können, sondern nur eine bereits niedrige Temperatur halten können.

Wenn Sie beispielsweise an einer Tankstelle, oder einem Supermarkt, auf dem Weg zum Badesee noch Getränke kaufen, dann bringt es ihnen nichts, wenn sie diese in eine passive Kühlbox mit Kühlakkus machen. Die Getränke werden sich nicht merklich abkühlen!

Die Kühlakkus und Kühlpads für die passive Kühlbox

Für die passive Kühlbox benötigt man zur Kühlung der Getränke und Snacks die weitverbreiteten Kühlakkus. Diese werden in der Gefriertruhe der im Gefrierfach des Kühlschranks eingefroren und dann bei Nutzung der Kühlbox tiefgekühlt in die Box getan. Die Akkus und Pads sind entweder mit Salzwasser mit Konservierungsmitteln oder speziellen Kühlgels gefüllt.

Beide Flüssigkeiten haben einen recht hohen Wärmespeicherkoeffizienten und können daher die niedrigen Temperaturen relativ lange halten. Die klassische Aufgabe eines Kühlakkus oder Kühlpads.

Im Video erklären wir nochmal genauer wie beide aufgebaut sind.

Mehr zur Funktionsweise der Kühlakkus in unserem Video:

Anders sieht es aus bei einer aktiven Kühlbox. Wenn Sie die Getränke in eine aktive Kühlbox machen zum Beispiel mit einem Kompressor, dann werden die Getränke innerhalb von 20-30 Minuten deutlich abgekühlt. Eine sehr angenehme Sache

Die Anschlüsse bei Kühlboxen: 12 V/24 V/230 V, Gas oder Solarbetrieb

Bei den aktiven Kühlboxen gibt es verschiedene Möglichkeiten diese Modelle mit Energie zu versorgen. Je nach Anschlüssen ist die entsprechende Kühlbox geeignet für verschiedene Einsatzzwecke. Beim Kauf sollten Sie immer darauf achten, welche Anschlüsse vorhanden sind und welche sie speziell benötigen.

12 V Anschluss: die klassische Auto Kühlbox

Jedes Auto hat in der Mittelkonsole einen 12 V Anschluss und manche Fahrzeuge auch im Kofferraum. Kühlboxen mit 12 V Anschluss sind geeignet, um sie auch unterwegs im Auto mit Strom zu versorgen und so die Kühlung der mitgeführten Speisen und Getränke auch auf längeren Fahrten aufrecht zu erhalten. Nahezu alle aktiven Kühlboxen besitzen einen solchen 12 V Anschluss, aber es gibt auch Ausnahmen.

Achten Sie beim Kauf einer 12 V Autokühlbox auch darauf, ob diese an einem 12 V Anschluss die gleiche Kühlleistung bringt wie an einem 230 V Anschluss. Bei vielen Modellen ist das nicht gegeben und sie haben nur eine eingeschränkte Kühlleistung, was natürlich klar ist bei einer niedrigeren Stromversorgung, aber es gibt durchaus auch Modelle bei denen das nicht der Fall ist. Zum Beispiel kann die Waeco CDF 16 Kompressor Kühlbox (Zum Test der Box >>) für das Auto problemlos mit voller Leistung an einem 12 V Anschluss betrieben werden.

24 V Anschluss: Lkw Kühlboxen

LKWs haben im Gegensatz zu PKWs keinen 12 V, sondern einen 24 V Anschluss. Wenn Sie eine Kühlbox für den Lkw suchen, dann achten Sie bitte unbedingt darauf, dass diese einen 24 V Anschluss besitzt. Denn viele elektrische Kühlboxen haben eben keinen solchen 24 V Anschluss, sondern nur 12 V und 230 V. Dieses Modell könnten sie dann allerdings am Lkw nicht betreiben und deswegen achten Sie immer darauf. Ansonsten gilt das gleiche wie bei den Auto Kühlboxen: Prüfen Sie, ob Sie am 24 V Anschluss die gleiche Leistung haben wie am 230 V Anschluss. Falls das nicht der Fall ist, dann sollten Sie sicherstellen das die am 24 V Anschluss erbrachte Kühlleistung Ihnen auch ausreicht.

230 V Anschluss: die Alleskönner

Die meisten elektrischen, aber auch Kompressorkühlboxen können sowohl an einem 12 V/24 V als auch 230 V Anschluss betrieben werden. Eingeschränkt sind oft die 24 V Anschlüsse, die meist nur bei teureren Modellen vorhanden sind. Die Möglichkeit die Kühlboxen am 230 V Anschluss zu betreiben ist nicht zu unterschätzen, denn gerade auf (Dauer-) Campingplätzen ist es unheimlich praktisch wenn man die Kühlbox an den entsprechenden Stromanschluss anschließen kann. Dies gilt vor allem für Kompressorkühlboxen, die in der Regel nur eine eingeschränkte Leistung am 12 V Anschluss erbringen.

Gasanschluss: Camping und Wohnwagen

Wer regelmäßig mit seinem Wohnmobil oder Wohnwagen unterwegs ist oder einen Dauercampingplatz besitzt, der sollte über ein Modell mit Gasbetrieb nachdenken. Dazu gehören ausschließlich die Absorberkühlboxen, die in der Regel sowohl an einem Stromanschluss als auch mit Gas betrieben werden können. Dadurch sind sie ideal geeignet für den Campingplatz.

Solarbetrieb: die Luxusklasse unter den Kühlboxen

Der Solarbetrieb ist ein besonderes Feature von sehr leistungsstarken Kühlboxen. Mit einer speziellen Solarvorrichtung kann dann die Kühlbox problemlos im Sommer betrieben werden. Auch der Solarbetrieb ist natürlich eine Eigenschaft die vor allem auf dem Campingplatz ihre Stärke ausspielt. Wenn Sie an einer solchen Kühlbox Interesse haben, dann sollten Sie sich einmal die Waeco Coolfreeze CFX 35 ansehen. Sie ist der Testsieger bei unseren Kompressorkühlboxen und gehört eindeutig zu den besten Kühlboxen ihrer Klasse.

Auf was sollte ich beim Kauf einer Kühlbox noch achten?

Neben der Funktionsweise des Kühlsystems gibt es noch eine Reihe von anderen Faktoren auf die sie beim Kauf einer Kühlbox achten sollten. Dazu gehören Isolierung, Fassungsvermögen, Handlichkeit und Bedienung und noch einige andere Punkte auf die wir gleich näher eingehen werden.

Testfaktor 1: Isoliervermögen

Insbesondere bei passiven Kühlboxen, aber auch bei aktiven Kühlboxen ist die Isolierung der Kühlbox ein wichtiger Punkt für die Dauerkühlung von Speisen und Getränken. Eine schlecht isolierte Kühlbox erwärmt sich zu schnell, wenn sie von der Stromversorgung abgeschlossen wird.
Bei passiven Kühlboxen ist die Kühldauer dann erheblich heruntergesetzt und aktive Kühlboxen sind nicht in der Lage die Temperatur lange zu halten, wenn sie an keine Stromquelle angeschlossen sind. Deshalb ist die Isolierung einer Kühlbox ein wesentlicher Punkt. Die allermeisten Kühlboxen sind mit Styropor isoliert. Hier ist die Dicke der Isolierung entscheidend, denn es sollte schon 2-3 cm Isolierung sein, um eine gute Wirkung zu erzielen.

Testfaktor 2: Das Fassungsvermögen (Nutzungsinhalt) der Kühlbox

Unter dem Fassungsvermögen versteht man den Raum in der Kühlbox. Beim Kauf wird dieser im in Litern angegeben und je mehr Liter eine Kühlbox fassen kann, desto mehr Getränke und Speisen kann man logischerweise in dieser transportieren und kühlen. Das Kaufkriterium Fassungsvermögen ist natürlich ganz erheblich davon abhängig, wie sie die Kühlbox später nutzen wollen. Wenn Sie die Kühlbox zum Beispiel nur benutzen wollen um im Auto eine kalte Cola mitführen zu können und noch ein paar andere Getränke für die Familie, dann reicht in eine Kühlbox mit einem Fassungsvermögen von 10 bis 20 l ganz locker aus.
Wollen Sie allerdings die ganze Fußballmannschaft mit kühlen Getränken versorgen, dann muss das Fassungsvermögen natürlich deutlich höher liegen. Sehr praktisch sind auch Kühlboxen die darauf ausgelegt sind, dass 1 l oder sogar 1,5 l Flaschen in dieser aufrecht transportiert werden können. Einige Kühlboxen haben verschiedene Fächer um Speisen und Getränke voneinander trennen zu können. Eine sehr sinnvolle Sache, da die schweren Getränke die Speisen sonst zusammen drücken. Achten Sie deswegen darauf, wenn sie auch Speisen transportieren möchten, dass sie verschiedene Fächer in der Kühlbox haben.

Je größer das Fassungsvermögen ist, desto schwerer werden natürlich auch die Kühlboxen und desto unhandlicher. Gleichzeitig steigt natürlich auch der Preis. Deswegen empfehlen wir vorher einfach mal drüber nachzudenken wie das Fassungsvermögen wirklich sein muss, denn im Ladengeschäft hat man dann in der Regel Tendenz immer zu den größeren Kühlboxen zugreifen, die man eventuell später gar nicht in der Größe braucht.

Testfaktor 3: Handlichkeit, Bedienung und Funktionen

Viele meinen ja, dass das kein wesentlicher Faktor für die Beurteilung ist, aber Vorsicht. Einige nützliche Funktionen sind bei guten Kühlboxen integriert. Zum Beispiel die Betriebs-Zustandsleuchte. Einige sehr gute Kühlboxen zeigen an das sie einwandfrei kühlen. Denn nichts ist ärgerlicher, als wenn man am Ziel ankommt und die Getränke nicht gekühlt sind.

Betriebszustandsleuchte und Kühlleistungsdisplay
Wie kann das passieren? Das ist uns zum Beispiel schon passiert, weil wir im Auto das Stromkabel nicht richtig in unseren Zigarettenanzünder gedrückt hatten. Die Folge war, weil wir eine Kühlbox ohne Betriebsbereitschafts-Leuchte hatten, dass die Getränke am Badesee warm waren. Wenn Sie eine Kühlbox haben, die die Kühlung mit einem grünen Leuchten signalisiert, dann kann ihnen das nicht passieren.

Teurere Modelle zeigen auch an welche Temperatur sie gerade im Innenbereich haben. D.h. man sieht immer ganz genau wie die Temperatur der Getränke ist. Meistens sind das Modelle, bei denen man auch die Kühltemperatur variabel einstellen kann.

Rollen und Haltegriff bei schweren Modellen
Sehr wichtig bei schweren Kühlboxen, wie zum Beispiel Absorberkühlboxen oder einer Kompressorkühlbox mit großem Fassungsvermögen sind auch die Rollen an der Kühlbox. Spitzenmodelle bringen es ganz locker auf 20 Kilo und weit mehr. Das ist schon eine ganze Menge wenn man die Kühlbox vom Auto bis zum Badesee tragen möchte. Dann ist man mit Sicherheit froh darüber, wenn die Kühlbox Laufräder hat und einen Haltegriff, sodass man die Kühlbox hinter sich her ziehen kann. Achten Sie deswegen bei schweren Modellen darauf, dass ein herausziehbarer Haltegriff und Rollen dabei sind.

Testfaktor 4: Preis-/Leistungsverhältnis

Das Verhältnis von Preis zu Leistung spielt immer mit rein, da natürlich bei einem sehr günstigen Preis auch Abstriche gemacht werden können. Wir prüfen das Verhältnis ganz genau.

Wie viel Geld muss ich für eine gute Kühlbox ausgeben?

Eine nicht allgemein zu beantwortende Frage. Denn natürlich kann man grundsätzlich sagen, dass teurere Modelle auch eine bessere Leistung haben, bzw. bessere Funktion haben, aber man muss es immer auf die persönlichen Bedürfnisse zuschneiden. Es kann sein, dass sie mit einer passiven Kühlbox oder sogar einer Kühltasche auskommen. Es kann aber auch sein, dass sie ein Modell für 1000 € benötigen, weil sie auf dem Campingplatz ihre zwölf Freunde mit eiskalten Getränken versorgen möchten. D.h. jeder sollte sich eine Kühlbox aussuchen die seinen Bedürfnissen entspricht.

Längere Kühlung notwendig?

Wenn Sie eine längere Kühlung benötigen dann scheiden die passiven Kühlboxen für sie aus. Diese sind die billigste Variante können aber zum einen nicht sehr lange kühlen und zum anderen auch keine sehr tiefen Temperaturen erreichen. Beim Halten der Temperaturen sind gute, passive Kühlboxen aber ziemlich gut. In diversen Tests konnte man schon feststellen, dass sie auch bei hohen Außentemperaturen die Kühltemperatur mit Kühlakkus recht lange halten können. Zwar steigt die Temperatur in der Kühlbox dann langsam an, aber 3-6 Stunden können teilweise die Temperaturen recht niedrig gehalten werden.

Kühltasche oder Kühlbox?

Was wir Ihnen aber gleich sagen können ist das Kühltaschen (zusammenfaltbar) eine wesentlich schlechtere Kühlleistung haben als Kühlboxen. Das liegt einfach an der viel dickeren Isolierung in den Kühlboxen. Da Kühltaschen zusammenfaltbar sind, ist eine dicke Isolierung mit Styropor oder einem ähnlichen Material nicht möglich.

Fazit

Wer eine sehr gute Kühlbox für den Campingplatz braucht, der sollte lieber auf eine kompressorgetriebene Kühlbox oder eine Kühlbox mit Absorberaggregat zurückgreifen. Denn auch die thermoelektrischen Kühlboxen mit Peltier-Elementen können nicht sehr tief kühlen, sondern sind immer von der Außentemperatur abhängig. Zwar sind auch die Kühlboxen mit Absorberaggregat von den Außentemperaturen abhängig, aber nicht so stark wie die Modelle mit Thermoelektrische Wandler.

Welche Kühlbox würden Sie mir für den Campingplatz empfehlen?

Für den Campingplatz würden wir ihn ganz klar eine Kühlbox mit Kompressoraggregat empfehlen. Das entspricht einem Mini-Kühlschrank für den Wohnwagen oder das Wohnmobil und diese Geräte sind der Lage sehr tiefe Temperaturen dauerhaft zu kühlen bei einem relativ geringen Stromverbrauch, der auch nicht abhängig von der Außentemperatur ist.

Dazu gibt es in dieser Kategorie sehr gute Modelle mit Energieeffizienzklassen A+++ oder A++ oder günstigere Modelle mit A oder A+. Aus Gründen der Energieeinsparung und damit auch der Kosteneinsparung sind diese Modelle unserer Meinung nach für den Campingplatz bei dem Anspruch sehr niedrige Kühltemperaturen zu erreichen am besten geeignet.

Zweitbeste Wahl für den Campingplatz sind die Kühlboxen mit Absorberaggregat, da diese auch mit Gas betrieben werden können, was auf einem Campingplatz natürlich sehr praktisch ist. Denn nicht auf jedem Standplatz oder Campingplatz gibt es auch eine Versorgung mit elektrischem Strom. In diesem Fall sind die Kühlboxen mit Absorberaggregat sehr gut geeignet um Speisen und Getränke dauerhaft zu kühlen. Sie erreichen aber nicht die Kühlleistungen eines Kompressors.

Welches Modell würden Sie mir für das Auto empfehlen?

Bei Autofahrten zwischen 1 bis 3 Stunden würden wir Ihnen empfehlen zu einem günstigen Modell aus der Kategorie passive Kühlboxen zugreifen. Denn wenn sie die Getränke zu Hause im Kühlschrank oder im Gefrierfach herunterkühlen und das gleiche mit den Kühlakkus tun, dann können Sie mit einer guten passiven Kühlbox eine mehrstündige Kühlung der Getränke und Speisen ohne Probleme halten.

Bei längeren Urlaubsfahrten, die weit über 3 Stunden hinausgehen empfehlen wir Ihnen eine thermoelektrische Kühlbox mit 12 V Anschluss fürs Auto zu kaufen. Diese Geräte erreichen zwar nicht die Kühlleistung von einer Kühlbox mit Kompressor oder mit Absorberaggregat, sind aber in der Anschaffung viel günstiger und auch handlicher. Sie sind eine Lage in der Regel eine Kühlleistung von 18 bis zu 30° unter Außentemperatur zu erreichen.

Da im Auto die Temperaturen ohnehin normalerweise mit Klimaanlage bei 21-24° liegen kann die Kühlbox ohne Probleme auf 0° herunterkühlen. Das sollte in den meisten Fällen absolut ausreichend sein. Wer noch mehr Leistung möchte, der kann zu einem Modell mit Kompressor greifen – das ist unserer Meinung nach aber beim Auto absolut nicht notwendig.

Inzwischen gibt es auch schicke Designermodelle, die sich auf dem Rücksitz verankern lassen können und sehr praktisch und handlich sind. Nachteil ist meist das relativ kleine Fassungsvermögen. Achten Sie bei einer thermoelektrischen Kühlbox im Auto darauf, dass die Kühlbox nicht völlig eingegrenzt wird von Gepäck. Da Thermoelektrische, aber auch Kompressorkühlboxen mit Lüftern arbeiten benötigen Sie ein wenig freien Raum und sind sollten nicht zwischen Koffern begraben werden

Inzwischen testen wir schon seit 3 Jahren und auch unser Ratgeber wächst weiter. Auch für 2017 haben wir wieder viele neue Pläne. Wie jedes Jahr hier unser Rückblick und die Vorschau auf das neue Jahr:  Was 2017 in Planung ist >>

Wir hoffen Ihnen mit diesen Angaben schon hilfreich gewesen zu sein bei der Auswahl der richtigen Kühlbox. In unseren Testberichten können Sie sich über die einzelnen Funktionen, Vorteilen und auch Nachteilen der verschiedenen Kühlboxmodelle schlau machen und sich dann für die richtige entscheiden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (35 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...