Wie funktioniert eine Kompressor Kühlbox und welche Vorteile und Nachteile hat sie gegenüber den Alternativen

Artikel aktualisiert am von Alexander

Wie der Name schon sagt, verwendet eine Kompressor-Kühlbox einen Kompressor, um die Luft in ihrem Inneren abzukühlen. Aber wie funktioniert der Kompressor eigentlich? Und was ist eigentlich der Unterschied zu einer Thermoelektrische Box, die im Handel viel günstiger zu haben ist? Schauen wir uns das mal genauer an.

Mobicool MCF 40 Kompressor-Kühlbox Test
Die Mobicool MCF 40 Kompressor-Kühlbox war bei mir vor wenigen Wochen im Test. Zum Testbericht >>

In diesem Artikel stelle ich Euch die inzwischen sehr beliebten Kompressor-Kühlboxen genauer vor. Denn die meisten Käufer wissen gar nicht wie diese funktionieren und welche Vorteile sie gegenüber einer günstigen thermoelektrischen und passiven Kühlbox haben.

Deshalb schauen wir uns zusammen erst einmal an wie der Kompressor in einer Box funktioniert. Danach gehe ich auf die Vorteile einer Kompressor-Kühlung gegenüber alternativen Kühltechniken in Kühlboxen ein. Danach schauen wir uns die Unterschiede im Detail an und welche Vorteile und Nachteile die einzelnen Alternativen haben.

Die besten Kompressor-Kühlboxen habe ich selbst getestet und stelle diese hier genau vor. Wenn Du also aktuell auf der Suche nach einer neuen Kühlbox bist, dann schau Dir unbedingt gleich rein: zu den Testsiegern >>

 

Wie funktioniert eine Kompressor-Kühlbox eigentlich?

Kühltechnologie-Kreislauf Kompressor-Kühlbox
So funktioniert die Kompressor-Kühlung bei einer Kühlbox

Ein Kompressor ist ein Gerät, das Luft oder andere Gase pumpt. Damit er dies tun kann, muss er zwei Kammern haben. In die erste Kammer wird die Luft oder das Gas eingeleitet. In der zweiten Kammer wird die Luft oder das Gas komprimiert.

Die Kompression funktioniert so, dass die erste Kammer viele kleine Löcher hat. Wenn die Luft oder das Gas in diese Kammer eintritt, beginnt sie sich zu drehen. Durch diese Drehbewegung entsteht in der zweiten Kammer ein Unterdruck. Das Vakuum in der zweiten Kammer saugt die Luft oder das Gas aus der ersten Kammer an und komprimiert sie. Je stärker die Luft oder das Gas komprimiert wird, desto kühler wird es. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass eine Kompressor-Kühlbox einen Kompressor verwendet, um die Luft in ihrem Inneren abzukühlen, indem sie die Luft komprimiert und kälter macht.

Vorteile einer Kompressor-Kühlung in einer Kühlbox

Eine gute Kompressorbox mit ausreichend Fassungsvermögen ist nicht unter 250 bis 300 Euro zu haben. Hier der IceCube 50 im Test

Nachdem wir nun wissen, wie eine Kompressor-Kühlbox funktioniert, wollen wir uns ansehen, wie sie zur Kühlung von Getränken oder Lebensmitteln verwendet werden kann. Am häufigsten werden Kompressor-Kühlboxen verwendet, um Getränke kalt zu halten. Das liegt daran, dass Kompressoren sehr gut darin sind, Dinge schnell abzukühlen. Wenn Sie also Ihre Getränke in eine Kompressor-Kühlbox stellen, sind sie im Handumdrehen schön kalt.

Kompressor-Kühlboxen können auch verwendet werden, um Lebensmittel kalt zu halten. Das ist besonders nützlich, wenn Sie auf ein Picknick oder einen Campingausflug gehen. Wenn Sie Ihre Lebensmittel hier aufbewahren, können Sie sicherstellen, dass sie länger frisch und kühl bleiben.

Die Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Kühlbox ohne Kompressor sind:

Die meisten Kompressor-Kühlboxen zeigen im Display die aktuelle Innentemperatur an. Das finde ich sehr gut.
  • Die Luft in einer Kompressor-Kühlbox wird gleichmäßiger verteilt, so dass Ihre Lebensmittel länger frisch bleiben.
  • Kühlboxen mit Kompressoren sind völlig unabhängig von der Umgebungstemperatur. Anders als bei günstigen Thermoelektrische Modellen, die für wenig Geld verkauft werden, aber bei hohen Außentemperaturen den Innenraum nicht wirklich kalt bekommen.
  • Sie können niedrigere Temperaturen als herkömmliche Kühlboxen erreichen, so dass Ihre Lebensmittel kälter sind und weniger leicht verderben.
  • Sind energieeffizienter als herkömmliche Kühlboxen, so dass Sie bei Ihrer Stromrechnung Geld sparen können.
  • Benötigen kein Eis oder Kühlakkus, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, das Schmelzwasser im Innenraum eventuell Lebensmittel verderben könnte.
  • Sind in der Regel robuster als herkömmliche Kühlboxen und halten daher länger. Kosten aber meist auch mehr Geld, wenn man mal ehrlich ist.
  • Ein weiterer großer Vorteil, der mir in vielen Tests aufgefallen ist, ist die genau einstellbare Kühltemperatur. Denn bei den meisten Kompressor-Kühlboxen kann die Innentemperatur auf den Grad genau im Display eingestellt werden. Außerdem kann man hier die aktuelle Temperatur im Innenraum ablesen, was beim Camping oder im Urlaub auch immer praktisch ist. Denn dann weiß man, dass die Kühlbox noch kühlt und Lebensmittel nicht verderben können.

Was ist der Unterschied zwischen einer thermoelektrischen, einer passiven mit Kühlakkus und einer Kompressor-Kühlbox?

Thermoelektrische Kühlboxen

Meine Dometic TropiCool beim Campen in einem Mobile Home: Die thermoelektrische Kühlbox kühlte im Test bei mir bis 25°C unter Umgebungstemperatur. Ein Spitzenwert.

Thermoelektrische Kühlboxen nutzen die thermoelektrische Wirkung, um Kälte zu erzeugen. Bei diesen Boxen gibt es keinen Kompressor, der sehr schwer ist. Daher eignen sie sich besonders für den mobilen Einsatz. Diese Boxen sind abhängig von der Außentemperatur und dem Luftstrom, der durch die Box fließt.

Wenn Sie eine sehr kalte Umgebung wünschen, sollten Sie eine Kompressor-Kühlbox in Erwägung ziehen. Kompressor-Kühlboxen sind teurer als thermoelektrische Kühlboxen, aber sie sind auch viel leistungsfähiger. Diese Boxen haben einen integrierten Kompressor, der es ihnen ermöglicht, auch in sehr heißen Umgebungen effektiv zu kühlen.

Passive Kühlboxen mit Kühlakkus

mehrere Kühlakkus und Kühlpads im Gefrierfach
Bei mir liegen Kühlakkus und Kühlpads immer im Gefrierfach – für den Fall der Fälle

Passive Kühlboxen mit Kühlakkus sind die preiswerteste Option auf dem Markt. Denn sie haben kein eigenes Kühlsystem. Stattdessen wird ein Kühlakku in die Box gelegt und dieser gibt seine Kälte an die Umgebung ab. Diese Art der Kühlbox ist am leichtesten, da sie kein Kühlsystem hat. Allerdings ist sie auch die schwächste Option, da sie von der Außentemperatur stark abhängig ist. Wenn Sie also in einer sehr heißen Umgebung unterwegs sind, sollten Sie lieber eine andere Option in Erwägung ziehen.

Beim Camping oder bei anderen Outdoor-Aktivitäten ist die Wahl einer passiven Kühlbox mit Kühlakkus allerdings keine schlechte Entscheidung. Diese Boxen sind sehr leicht und können daher problemlos transportiert werden. Zudem benötigen sie keinen Strom, sodass Sie auch an Orten campen können, an denen kein Stromanschluss vorhanden ist. Die Kühlleistung dieser Boxen ist jedoch begrenzt, sodass Sie sie nur für kürzere Zeit kühlen können.

Ich persönlich nutze immer gefrorene Kühlakkus in allen Kühlboxen. Denn auch Kompressorboxen haben es natürlich viel einfacher, wenn gefrorene Kühlakkus verwendet werden. Der Stromverbrauch sinkt und bei ausgeschalteter Kühlung wird die Temperatur weiterhin ziemlich lange niedrig gehalten.

Mein Fazit: Kompressor Kühlboxen haben mit Abstand die stärkste Kühlleistung, sind aber auch am schwersten und teuersten

Wer die Kühlbox zum permanenten kühlen von Getränken und Lebensmitteln zum Beispiel auf dem Campingplatz verwenden will, der kommt an einer guten Kompressor-Kühlbox nicht vorbei. Wer unter 0 °C kühlen will, für den ist eine Box mit Kompressor sowieso die einzige Alternative. Denn alle anderen Kühlboxen können das nicht.

In sehr heißen Umgebungen sind Thermoelektrische Kühlboxen keine wirkliche Alternative, da sie abhängig von der Umgebungstemperatur sind. Fast alle Thermoelektrische Boxen sind nicht in der Lage mehr als 20 °C unter Umgebungstemperatur zu kühlen. Das ist in vielen Fällen einfach zu wenig.

Der große Nachteil von guten Kompressor-Kühlboxen ist der hohe Kaufpreis und das relativ hohe Gewicht im Vergleich zu den Alternativen. Denn eine Kompressorbox wiegt weit über 10 kg. Die von mir getestete Mobicool MCF 40 gehört zu den leichtesten Vertretern seiner Art und bringt trotzdem fast 12 kg ohne Inhalt auf die Waage. Andere Modelle kommen locker auf 15-18 kg Leergewicht.

In meinem Kompressor-Kühlbox Test (zum Testbericht >>) findest Du die besten Modelle in dieser Kategorie. Sehr viele Kühlboxen habe ich in den letzten Jahren selbst getestet und stelle Euch diese in ausführlichen Testberichten genau vor.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO