Neue Kühlbox im Sommer gefällig?

Artikel aktualisiert am von Alexander

Die Temperaturen steigen, der Sommer naht und langsam könnte man darüber nachdenken auch auf dem Campingplatz, am Badesee oder einfach unterwegs im Auto kühle Getränke und Snacks zu genießen. Was braucht man dafür? Klar, eine Kühlbox.
Kühlbox für unterwegs
Kühlbox für unterwegs

Bei demjenigen, bei dem die alte Kühlbox langsam den Geist aufgibt oder diejenige die gar keine haben, kommt jetzt oft der Gedanke auf sich schnell eine Kühlbox anzuschaffen. Doch hier gibt es einiges zu beachten. Denn Kühlbox ist nicht gleich Kühlbox und es gibt inzwischen zahlreiche verschiedene Typen und Modelle am Markt und da lohnt es sich einmal genauer hinzuschauen.

Die verschiedenen Kühlboxtypen

Grundsätzlich lassen sich moderne Kühlboxen in drei verschiedene Typen kategorisieren:

Dazu gibt es noch hybride Modelle – in der Regel zwischen elektrischer und Kompressorkühlbox angesiedelt. Alle vier Typen haben bestimmte Vorteile und Nachteile, die sie für den einen oder anderen Einsatzzweck prädestiniert bzw. ein Ausschlusskriterium für bestimmte Einsatzzwecke sind.

Kommen wir nun zu den Unterschieden der verschiedenen Modelle. Um es noch etwas komplizierter zu machen gibt es in den verschiedenen Onlineshops meistens auch noch die Kategorisierung nach Einsatzort. Hier werden in der Regel unterschieden: Auto, Lkw, Camping und andere. Zu den anderen gehören beispielsweise Badesee, Terrasse oder Urlaub.

Die passive Kühlbox – der Klassiker mit Kühlakkus oder Kühlpads

Der Klassiker: Kühlakkus
Der Klassiker: Kühlakkus

Der Urahn der heutigen, modernen Kühlboxen ist die passive Kühlbox bzw. Kühltasche. Diese ist dadurch gekennzeichnet, dass sie keinen aktiven Kühlmechanismus hat und die Kühlhaltung der enthaltenen Getränke und Speisen mittels Kühlakkus und Kühlgels vorgenommen wird.

Jeder kennt diese noch aus seiner Kindheit. In der Gefriertruhe hat fast jeder Haushalt noch ein paar Kühlakkus liegen. Sie werden in der Gefriertruhe eingefroren und beim Einsatz der Kühltasche bzw. passiven Kühlbox dann aus der Gefriertruhe direkt in die Box gegeben.

Durch das darin enthaltene spezielle Gel wird die Temperatur in den Kühlakkus lange gehalten und sorgt dafür, dass bereits vorgekühlte Speisen und Getränke relativ lange kühl bleiben. Je nach Isolierung der Box ist der Innenraum der Kühlbox für sehr viele Stunden kühl. Eine genauere Aussage kann man deswegen nicht machen, weil es hier sehr auf die Qualität der Isolierung der Box ankommt und der Qualität der Kühlakkus bzw. Kühlpads.

Eine passive Kühlbox kann Getränke nicht runterkühlen!

Wichtige Voraussetzung ist allerdings, dass die Getränke und Snacks in der Kühlbox bereits vorgekühlt sind. Sie werden mit einer Kühlung durch Kühlakkus bzw. Kühlpads keine Herabkühlung oder nur eine sehr geringfügige Herabkühlung erreichen. D.h. nur wenn sie bereits kalte Dinge in die Kühlbox tun, werden diese dann auch möglichst lange kühl gehalten.

Die wichtigsten Vorteile der passiven Kühlbox:

  • Noch günstiger als die elektrischen Kühlboxen
  • Mit Abstand am leichtesten von allen Typen
  • Als Kühltasche sogar zusammenfaltbar
  • Peltier-Elemente sind sehr robust und gehen kaum kaputt (dadurch sehr resistent gegen Schläge und Erschütterungen)

Die Hauptnachteile dieses Kühlbox Typs:

  • Keine aktive Kühlung und deswegen können Inhalte nicht heruntergekühlt werden
  • Kühlakkus und Kühlpads notwendig
  • Temperatur kann nicht dauerhaft gehalten werden

Die Testsieger bei den passiven Kühlboxen >>

Die elektrischen Kühlboxen – beliebtester Einsatzort ist das Auto

Die elektrischen Kühlboxen sind bei den Modellen mit aktivem Kühlmechanismus die am weitesten verbreiteten. Das liegt ganz einfach an ihrem günstigen Einstiegspreis und der Robustheit und Kompaktheit dieser Kühlboxtypen. Sie sind relativ leicht und bereits ab 50 € abwärts auch schon zu haben. Gute Modelle sind zwar etwas teurer, kommen aber noch weit nicht in den Preisbereich der Kompressor und Absorberkühlboxen rein.

Da die meisten Benutzer einfach nur kühle Getränke mitführen möchten und vielleicht den ein oder anderen Snack, reichen diese elektrische Kühlboxen locker für den Privatgebrauch. Neben der passiven Kühlbox ohne aktiven Kühlmechanismus, die mit Kühlakkus und Kühlpads betrieben wird, ist die elektrische Kühlbox das Modell für den Privatmann/Frau.

Die wichtigsten Vorteile der elektrischen Kühlboxen:

  • Sehr preiswert zu haben
  • Leicht und damit gut transportabel
  • Durch die eingesetzte Technik mit Peltier-Element sehr robust

Der Hauptnachteil der elektrischen Kühlboxen:

Kühlung nur im Verhältnis zur Außentemperatur möglich. Das heißt, dass die elektrischen Kühlboxen eine angegebene Kühlung nur im Verhältnis zur Außentemperatur erzielen können.

Ein Beispiel

Kühlfähigkeit der Kühlbox = 20°. Umgebungstemperatur = 35°.

Berechnung der Temperatur im Innenraum: 35° – 20° = 15°.

Sie sehen bei hohen Außentemperaturen ist die Kühlung doch stark eingeschränkt bei den günstigen Modellen. Gute Modelle erreichen aber durchaus Differenzen zu Umgebungstemperatur von 25° bis 30°. Das sollte in den meisten Fällen, vor allem in Deutschland ausreichen.

Die Testsieger bei den elektrischen Kühlboxen >>

Die Kompressorkühlbox – fast schon eine Gefriertruhe

Kompressorkühlboxen bringen schon deutlich mehr Technik mit sich. Das äußert sich natürlich zum einen im Preis und zum anderen auch im Gewicht und der Defektanfälligkeit.

Zwar kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass die guten Kompressorkühlboxen auch sehr stabil und robust sind. Aber an die Widerstandsfähigkeit einer passiven Kühlbox oder elektrischen Kühlbox mit Peltier-Element kommt sie nicht ganz ran.

Nun, wenn wir davon ausgehen, dass sie ihre Kühlbox nicht durch die Gegend schmeißen und damit pfleglich umgehen, sollte das kein Problem sein. Kommen wir also zu den Besonderheiten der Kompressormodelle.

Gleiche Technik wie beim Kühlschrank

Durch die eingesetzte Kompressortechnologie, die übrigens im Prinzip die gleiche ist wie beim heimischen Kühlschrank in der Küche, sind Kompressorkühlboxen als einzige Modelle in der Lage auch in tiefe Minustemperaturen zu kühlen.

Damit sind sie sogar geeignet um Gefriergut mit zu nehmen und dauerhaft eingefroren zu halten. Sehr gute Kompressorboxen können durchaus bis weit über -20° kühlen. Sie sehen, diese Kühlbox ist eigentlich schon fast ein Kühlschrank und ideal um beispielsweise auf einem Campingplatz einen Kühlschrank zu ersetzen. Dadurch dass er nicht zu viel Platz in Anspruch nimmt, ist es deutlich praktischer, als einen Kühlschrank hin zu stellen.

Die Hauptvorteile der Kompressorkühlbox:

  • Kann als Ersatz für einen Kühlschrank, bzw. Kühltruhe dienen
  • Erreicht sehr hohe Minustemperaturen dauerhaft

Die Hauptnachteile der Kompressorkühlboxen:

  • Aufgrund der eingesetzten Technologie relativ teuer
  • Weniger robust als passive oder elektrische Kühlboxen
  • Ziemlich schwer (kann schon einmal 15-20 Kilo wiegen) und relativ groß
  • Relativ laut im Betrieb

Die Testsieger bei den Kompressor Kühlboxen >>

Die Absorberkühlboxen – der ideale Camping Begleiter

Waeco Dometic CombiCool RC 1200 EGP Absorber Kühlbox
Testsieger Waeco Dometic CombiCool

Die gerade vorgestellten Kompressorkühlboxen sind zwar ein sehr guter Kühlschrank-Ersatz für den Campingplatz, haben aber einen gravierenden Nachteil. Sie benötigen immer einen Stromanschluss, um hohe Minustemperaturen zu erreichen und sind deswegen auf Campingplätzen, bei denen keine Stromversorgung gewährleistet ist, nicht optimal geeignet.

Zwar können einige dieser Modelle auch mit einer Autobatterie betrieben werden und an einem Anschluss im Auto, kommen aber dann nicht an die hohen Kühlleistungen ran. Sie haben dann eine vergleichbare Kühlleistung wie die elektrischen Kühlboxen.

Diese Lücke füllt die Absorberkühlbox:

Sie ist nämlich in der Lage auch mit Gas betrieben zu werden. Gute Absorberkühlboxen haben Anschlüsse für Strom und Gas und können dadurch auf Stellplätzen oder auch beim Wildcampen mit Gas betrieben werden und dadurch auch in diesem Umfeld das Kühlgut schön kühl halten.

Allerdings sind Absorberkühlboxen nicht in der Lage tiefe Minustemperaturen bei hohen Umgebungstemperaturen zu erreichen. Ihre Technik ist abhängig von der Umgebungstemperatur und die angegebene Kühlleistung ist immer im Verhältnis zur Außentemperatur zu sehen.

Die Berechnung der maximal erreichbaren Kühltemperatur:

Wenn Sie beispielsweise 30° im Sommer haben und die Kühlleistung ihrer Absorberkühlbox angegeben wird mit 25° Kühlleistung, dann können Sie dauerhaft im Innenbereich der Absorberkühlbox 5° erreichen.

Formel: 30° Außentemperatur – 25° Kühlleistung der Kühlbox= 5°

Sie sehen, die Vorteile der Absorberkühlbox ist der Gasbetrieb und der Nachteil ist die eingeschränkte Kühlleistung. Genau wie elektrische Kühlboxen sind sie eben nicht in der Lage von der Außentemperatur unabhängig zu kühlen. Sehr gute und damit auch teure Absorberkühlboxen können durchaus Umgebungstemperaturen um 35° herabkühlen, lassen sich dies aber auch teuer bezahlen.

Diese Differenz sollte fast jedem ausreichen.

Hauptvorteile der Absorberkühlbox:

  • Kann mit Gas und Strom betrieben werden
  • Ist extrem leise
  • Erreicht bei teuren Modellen hohe Differenzen zu Umgebungstemperatur

Hauptnachteil der Absorberkühlbox:

  • Gute Modelle sind sehr teuer
  • Ziemlich schwer
  • Ist abhängig von der Umgebungstemperatur
  • Große Abmessungen und damit unhandlich

Die Testsieger bei den Absorber Kühlboxen >>

Fazit

Wie Sie sehen, ist die Auswahl des richtigen Modells gar nicht so einfach wie man denkt. Wir empfehlen sich vorher darüber Gedanken zu machen wie man die Kühlbox nutzen will und welche Ausnahmen auch mal vorkommen.

Will man beispielsweise ab und zu Gefriergut mitnehmen, dann sollte man schon über die Anschaffung einer Kompressorkühlbox nachdenken.

Absorberkühlboxen spielen ihre Stärke auf dem Campingplatz aus durch die Möglichkeit der Stromversorgung mit Gas. Dadurch sind sie relativ flexibel einsetzbar, da sie selbst an einer Gasflasche am Badesee betrieben werden könnten. Wir haben es zwar noch nicht gesehen, aber vielleicht ist das ja ihr Ding.

Achten Sie beim Kauf immer auch auf das Fassungsvermögen, das Ihren Ansprüchen gerecht wird. Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie eine riesige Kühlbox kaufen, und dann drei Bier mitnehmen. Inzwischen gibt es sehr schöne, kompakte Kühlboxen fürs Auto in denen man 2 bis 3 Flaschen unterbringen kann und einen Snack. Für die meisten Vertreter beispielsweise völlig ausreichend und platzsparend.

Gleichzeitig verbrauchen sie natürlich relativ wenig Energie und haben gute Energieeffizienz. In unseren Tests und bei den Testsiegern können Sie sich einen genauen Eindruck von den unserer Meinung nach besten Modellen ihrer Art machen. Schauen Sie einfach mal in unsere Testsieger Kategorie vorbei und machen Sie sich ein Bild von der Qualität und der Leistungsfähigkeit der verschiedenen Modelle.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (12 votes, average: 4,20 out of 5)
Loading...

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO