Auto Kühlbox Test – die Testsieger vorgestellt

Artikel aktualisiert am von Alexander

Die richtige Kühlbox für das Auto

Immer wieder erhalte ich E-Mails mit Fragen welche Kühlboxmodelle für für das Auto am besten geeignet sind. Immer wieder gebe ich die gleichen Antworten dazu. Deswegen habe ich mich entschlossen einmal diesen Auto Kühlbox Test zu schreiben, der die Kriterien für eine gute Kühlbox im Auto ausführlich darlegt und die meiner Meinung nach besten Modelle für das Auto in den Testsiegern kürt. Diese Kühlboxen sind ideal für längere Autofahrten und wurden alle von mir getestet.

Warum sollte ich mir im Auto eine Kühlbox leisten?

Kühlbox im Kofferaum
Kühlbox im Kofferaum von meinem Auto

Wer keine hat, dem fehlt sie oft nicht. Die Kühlbox im Auto. Wer sie einmal hatte, der wird sie nicht mehr missen wollen. Wie mit so vielen Dingen im Leben ist es bei Menschen einfach eine Gewohnheit Dinge zu haben oder nicht zu haben. Bei der Kühlbox scheiden sich die Geister. Während die einen es als lächerlich empfinden, permanent mit einer Kühlbox im Auto herum zu fahren. So finden es andere einfach praktisch immer gekühlte Getränke mit sich führen zu können.

Dabei haben immer noch viele die Vorstellung mit einer Riesenbox im Auto durch die Gegend zu fahren. Dem ist aber nicht so. Kompakte Modelle fürs Auto, teilweise auch individuell angepasst für die Rücksitzbänke der verschiedenen Automodelle, mit leichter Anschlussmöglichkeit und guter Befestigungsmöglichkeit machen den Betrieb einer Box im Auto zu einem Vergnügen. Allerdings nur wenn man sich die richtige Kühlbox kauft.

Eiskalt durch den Sommer mit einer Kühlbox fürs Auto

Kühle Getränke während langer Autofahrten im Sommer machen einfach Spaß. Wer schon mal eine schöne, kühle Cola im Auto geschlürft hat, während draußen 35° herrschen. Oder bei der Pause an einem Parkplatz einer Familie kühle Getränke reichen kann, der weiß wovon ich spreche.

Es ist erfrischend und angenehm. Bei den günstigen Preisen für Kühlmaschinen im Auto ist das auch kein großes finanzielles Problem mehr. Auch als Vertreter, der den ganzen Tag unterwegs ist, hat so eine Kühlbox Vorteile. Man kann Speisen und Getränke bequem mitführen und diese werden immer gut gekühlt. Wer will schon im Sommer ein warmes Brot essen, wenn der Käse und die Wurst schon leicht angelaufen sind durch die Wärme.

Die Testsieger 2019 in der Kategorie Auto Kühlboxen

Dometic TropiCool TC-21 – Testsieger im Auto Kühlbox Test

Dometic TropiCool TC-21
Dometic TropiCool TC-21

Die Dometic TropiCool TC-21 (andere Größen: TropiCool TC-14 und TC-35) ist mein Testsieger 2019 im Auto Kühlbox Test. Wie auch in den Vorjahren. Denn wer sich diese Kühlbox anschafft, der macht garantiert nichts falsch. Zwar ist der Preis etwas höher, aber Qualität hat nun mal seinen Preis. Die elektrische Kühlbox bringt alle Funktionen mit, die wir uns wünschen können. Anschlüsse für 12/24/230 V hat sie natürlich. Die Energieeffizienzklasse A++ macht stromsparendes Kühlen möglich.

Eine hervorragende Kühlleistung von bis zu 30 Grad unter Umgebungstemperatur begeistert mich. Zusätzlich kann sie auch bis zu 65 Grad plus heizen. Das mitführen von warmen Speisen wird damit problemlos möglich. Auch sonst bringt sie einige sinnvolle Funktionen mit und hat so ziemlich alles an Bord was ein Testsieger nun mal braucht.

Viele Hersteller machen große Versprechungen bei der Kühlleistung. Nur wenige Boxen können das wirklich einlösen. Bei der Dometic TropiCool TC-21 habe ich die Kühlung in meinem persönlichen Testverfahren selber geprüft. Die elektrische Kühlbox von Dometic hält was sie verspricht. Die von mir gemessene, naximale Kühlleistung war 30 Grad unter Umgebungstemperatur. Dabei hat die Kühlbox nahezu den Nullpunkt erreicht. Der Spitzenwert lag bei 1,3 Grad. Eine sehr starke Leistung.

Mein Hinweis: elektrische Kühlboxen können nicht unter den Nullpunkt abkühlen. Das liegt an der eingesetzten Technologie. Die thermoelektrische Kühlung kann nie unter den Nullpunkt. Wer das möchte, der muss zu einer Kompressor-Kühlbox greifen.

Meinen ganzen Testbericht zur Dometic TropiCool finden Sie unter dem folgenden Link.

2. Platz bei den Auto Kühlboxen – Die Severin KB 2922

Severin KB 2922 im Test
Severin KB 2922 im Test

Die Severin KB 2922 macht besonders im Auto eine gute Figur. Sie bringt alle notwendigen Funktionen mit und hat für den Preis gute Leistungsdaten. Ein 12 V Anschluss und ein Netzanschluss ist natürlich vorhanden und die Kühlleistung beträgt 20 Grad unter Umgebungstemperatur. Sie ist zum Kühlen und auch zum Warmhalten vorgesehen und hat eine 100 % CFC– und  HCFC-freie Isolation.

In meinem eigenen Test der Severin KB 2922 habe ich die Kühlleistungen selber geprüft und gemessen. Bei meiner Prüfung konnte die sehr gute Box diesen Wert fast komplett erreichen. Mit 18,5 Grad Kühlleistung unter Umgebungstemperatur. Allerdings ist mein Test auch sehr hart. Denn ich prüfe bei komplett leerer Box. Ist die Kühlbox mit gekühlten Getränken beladen, dann wird sie mit Sicherheit die 20 Grad unter Umgebungstemperatur locker erreichen.

Besonders überrascht hat mich die sehr schnelle Abkühlung in der Box. Bereits nach 1 Stunde konnte sie 14 Grad unter Umgebungstemperatur erreichen. Im Vergleich mit meinen anderen Tests eine sehr schnelle Abkühlung im Innenraum.

Mit guten 20 l Nutzungsinhalt können auch aufrecht stehende, große Flaschen transportiert werden. Sehr sinnvoll sind die zwei Kontrollleuchten, die die Kühlfunktion und die Warmhaltefunktion anzeigen. Alles in allem ist die Severin KB 2922 hervorragend fürs Auto geeignet und vom Preis her absolut in Ordnung. Momentan ist sie für um die 70 € zu haben. Dazu hat die elektrische Box ein sehr gutes Bewertungsprofil bei den Händlern. Auch die Kunden sind hoch zufrieden. Meiner Meinung nach gibt es in dieser Preisklasse keine bessere Kühlbox. Deswegen landet sie bei unserem Auto Kühlbox Test auf einem hervorragenden zweiten Platz.

Update am 31.01.19: Severin hat mit der KB 2923 ein Nachfolgemodell auf den Markt gebracht. Die Box ist zwar etwas teurer (ca. 20 Euro mehr), hat aber 2 interessante Vorteile zum Vorgänger. Das Volumen liegt bei 28 l statt 20 l und die Stromversogung kann mit einer Powerbank am USB-Anschluss der Severin KB 2923 erfolgen. Ich habe die Box noch nicht selber getestet, werde das aber bald tun. Mein erster Bericht hier.

Platz 3: Mobicool G30 AC/DC – Thermoelektrische Kühlbox für Auto und Steckdose

Lieferumfang der Mobicool G30 AC/DC
Lieferumfang der Mobicool G30 AC/DC

Die Mobicool G30 AC/DC ist eine elektrische Kühlbox im unteren Preissegment. Wegen ihres günstigen Preises und der sehr guten Kundenbewertungen landet die MobiCool Kühlbox auf einem sehr guten dritten Platz in unseren Bestenlliste. Sie bringt einen 12 V und einen 230 V Anschluss mit und ist damit ideal geeignet für das Auto und Zuhause.

Ein ausreichend großes Fassungsvermögen von 29 l und die Energieklasse A+++ sind gute Werte für diesen günstigen Preis. Die Kühlleistung muss natürlich in Relation zum Preis gesehen werden und beträgt 18 Grad unter Umgebungstemperatur. Kein Spitzenwert, dass ist aber bei dem Preis auch nicht zu erwarten.

In meinem Test konnte die Mobicool G30 AC/DC diese Kühlleistung auch tatsächlich erreichen. Das ist nicht selbstverständlich. Manche Hersteller versprechen viel und halten relativ wenig. Bei der elektrischen Kühlbox von Mobicool für das Auto stimmt Preis und Leistung. Der Innenraum ist sehr praktisch gestaltet auch sehr hohe Flaschen können transportiert werden.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut. Die Kühlbox ist günstig und trotzdem gut. Alle weiteren Informationen zu der Box findet ihr in meinem ausführlichen Testbericht.

Ansonsten gibt es nicht viel über dieses Modell zu sagen, da es seine Funktion hervorragend erfüllt, günstig ist und sich keine Schwächen leistet. Deswegen habe ich die Kühlbox im Test auf den dritten Platz gesetzt.

Welche Kühlbox eignet sich am besten für das Auto?

Grundsätzlich lassen sich bei den Kühlboxen zwei verschiedene Varianten unterscheiden: zum einen die aktiven und zum anderen die passiven Kühlboxen. Beschreiben wir einmal erst die Unterschiede zwischen den aktiven und den passiven Modellen.

Die passive Kühlbox

Passive Kühlbox mit Tragegriff
Passive Kühlbox mit Tragegriff

Eine passive Kühlbox hat jeder schon einmal in seinem Leben gesehen oder gehabt. Es sind die guten alten Modelle mit Kühlakkus. Vor mehreren Jahren gab es nur passive Kühlboxen, die mit Akkus ausgestattet waren und damit eine recht passable Kühlleistung erbracht haben.

Die Kühlakkus werden in der Gefriertruhe aufbewahrt und bei Bedarf dann entnommen und in die Kühlbox bzw. Kühltasche reingemacht. Dazu Speisen und Getränke, die Tasche bzw. Kühlbox zugemacht und man erzielt damit eine recht lange Kühlung der bereits vorgekühlten Getränke und Nahrungsmittel.

Hier sind wir auch schon beim wesentlichen Nachteil einer solchen Kühlbox bzw. Tasche: die Speisen und Getränke müssen vorgekühlt sein! Denn eine passive Kühlung kann keine Getränke und Speisen abkühlen, sondern nur eine bereits niedrige Temperatur möglichst lange halten. Im Gegensatz zu einem aktiven Modell sind passive Modelle nicht in der Lage herab zu kühlen, aber können dafür günstig die Temperatur im Innenraum der Box (Tasche) relativ lange halten. Wie lange hängt von der Qualität der Isolierung ab.

Wie lange kühlen die passiven Boxen?

Bei Tests hat man festgestellt das gute Modelle zwischen 3-6 Stunden eine recht gute Kühlung erreichen. In der Praxis sieht das so aus, dass wenn sie mit Kühlakkus, Kühltasche und vorgekühlten Getränken losfahren, die Temperaturen für ca. 2-3 Stunden relativ stabil bleiben und dann langsam ansteigen bis zu einem erwärmen auf Umgebungstemperatur.

Meiner Erfahrung nach kann man davon ausgehen, dass ca. 3 Stunden die Kühlung ausreicht, um die Getränke einigermaßen kühl zu halten. Alles danach ist nicht mehr akzeptabel von der Kühlung. Das bedeutet: wenn Sie einmal kurze Autofahrten machen bis zu 3 Stunden dann reicht in eine passive Kühlbox völlig aus.

Und bei den Kühltaschen…

Bei den Kühltaschen ist die Leistung schlechter, da die Isolierung nicht so dick ist wie bei den Kühlboxen. Das ist natürlich klar, da Kühltaschen zusammenlegbar bzw. zusammenfaltbar sind und dementsprechend keine dicke Styroporschicht haben können. Deswegen gibt es zwei Punkte bei denen ich eine passive Kühlbox empfehlen kann:

  • Wenn Sie die Kühlbox nur für kurze Autofahrten benötigen!
  • Wenn Sie eine sehr günstige Möglichkeit suchen für wenige Stunden Getränke und Speise kühl zu halten.

Alle Infos über passive Kühlboxen

Die aktiven Kühlboxen fürs Auto – thermoelektrische, Kompressor und Absorbermodelle

Voll beladene Kühlbox
Voll beladene elektrische Kühlbox

Die aktiven Kühlboxen sind in der Lage bei verfügbarem Stromanschluss (12 V oder 230 V) Getränke und Speisen dauerhaft zu kühlen. Sie sind damit ideal geeignet für längere Autofahrten in den Urlaub, um den Proviant schön kühl zu halten.

Alle Modelle fürs Auto haben natürlich einen 12v-Stromanschluss für den Zigarettenanzünder. Fast alle Modelle haben darüber hinaus aber auch einen Stromanschluss mit 230 V, teilweise auch mit 24 V für den Lkw und 110 V. Somit kann man sie an allen Stromanschlüssen betreiben und die Kühlung auch über die Autofahrt hinaus, zum Beispiel im Hotel oder dem Campingplatz aufrechterhalten.

Man unterscheidet bei den aktiven Kühlboxprodukten zwischen (Thermo-)elektrischen, Kompressor- und Absorberkühlboxen. Im folgenden wollen wir auf die Technologien kurz eingehen, um ihnen so die Auswahl zu erleichtern.

Thermoelektrische Modelle

Meine TC-21 mit Getränken

Thermoelektrische Modelle arbeiten meist mit Peltier-Elementen. Peltier-Elemente sind thermoelektrische Wandler, die bei einer Stromzufuhr Temperaturdifferenzen erzeugen können. Werden sie mit Strom versorgt, dann können Sie die Innentemperatur der Kühlbox abkühlen oder auch aufwärmen.

Vorteil der elektrischen Kühlboxen ist, dass sie sehr günstig sind und wenig anfällig sind. Stürze, umkippen und ähnliche Missgeschicke überstehen sie ohne Probleme, da die Peltier-Elemente wenig defektanfällig sind. Auch mit Stößen und Erschütterungen kommen Sie in der Regel ohne Probleme zurecht.

Einsteigermodelle für das Auto sind schon für 30-50 € zu haben und sind damit eine absolut preisgünstige Alternative zu den teuren Kompressor- und Absorberkühlboxen.

Mehr Info über elektrische Kühlboxen

Kompressorkühlboxen

Kompressorkühlboxen, auch Mini Kühlschränke genannt, arbeiten mit der Kompressortechnologie und sind in der Lage unabhängig von der Außentemperatur zu kühlen. Im Gegensatz zu den beiden anderen Technologien erlaubt es diese Technologie völlig unabhängig von der Temperatur im Außenbereich Kühltemperaturen bis in den hohen Minusbereich zu erzielen.

Damit sind sie auch die einzigen Modellen mit denen man Gefriergut mitführen kann. Bei den anderen beiden Modellen ist es so, dass sie nur eine Differenz zur Umgebungstemperatur herstellen können und damit bei hohen Außentemperaturen nicht mehr in der Lage sind in den Minusbereich zu kommen.

Die Kompressortechnologie hat aber auch Nachteile: Sie ist relativ laut und teuer.

Mehr über Kompressorkühlboxen

Die Absorberkühlboxen

Absorberkühlboxen sind für mich die idealen Campingplatz Kühlboxen und weniger geeignet fürs Auto. Denn sie haben die Besonderheit, dass sie auch mit Gas betrieben werden können. Da kaum jemand einen Gasanschluss in seinem Auto hat ist diese Art der Kühlbox für uns im Auto weniger sinnvoll. Natürlich kann sie auch in der Regel an einen neuen 12V-Stromanschluss betrieben werden (ist also durchaus autofähig), aber sie sind sperrig und sehr schwer (ähnlich übrigens wie die Kompressormodelle). Gute Absorberkühlboxen erreichen bis zu 20 kg Eigengewicht und sind sehr unhandlich. Damit scheiden sie für den Einsatz im Auto aus.

Mehr über Absorberboxen

Kaufberatung: auf welche Kriterien beim Kauf noch zu achten ist

Nachdem wir uns zusammen die verschiedenen Kühlsysteme bei den Auto-Kühlboxen angeschaut haben, geht es hier um weitere wichtige Kaufkriterien. Vorher will ich aber noch mal meine Empfehlung für das Auto beim Kühlsystem bei den Boxen zusammenfassen.

Welches Kühlsystem sollte die Auto-Kühlbox haben?

Kühlleistung IconHier muss man unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Anwendungszwecken:

  1. Die Kühlbox wird nur für Autofahrten verwendet.
  2. Die Kühlbox wird für Autofahrten und für den Zielort verwendet.

Der Unterschied es ganz einfach erklärt: wenn Du die Kühlbox nur kaufst, um damit im Auto kühle Getränke und Speisen zu haben, dann ist das ein Unterschied zu der zweiten Verwendungsart. Denn wenn Du wie ich die Kühlbox mit in den Urlaub nimmst, und dort auch zum Beispiel beim Camping verwenden willst, dann brauchst Du eine andere Kühlbox.

Nur für Autofahrten

Bei der ausschließlichen Verwendung auf Autofahrten reicht eine aktive Kühlbox mit Peltier-Elementen aus. Diese Thermoelektrischen Boxen kühlen bei guten Modellen bis zu 30° C unter Umgebungstemperatur. Die guten Modelle, wie die Dometic TropiCool, können das auch am 12 V-Anschluss im Auto leisten. Natürlich auch am 24 V-Anschluss im Lkw. Die schlechten Modelle kühlen am 12 V Anschluss deutlich geringer (und auch sonst). Hier hatte ich schon Boxen im Test, die nur 8 bis 10 Grad Celsius heruntergekühlt haben. Und das hat schon 3 Stunden gedauert. Hier aufpassen beim Kauf.

Nicht nur im Auto, sondern auch am Zielort

Im Yosemite National Park konnte ich eine Kühlbox gut gebrauchen.

Ich fahre oft mit einer Kühlbox in den Urlaub. Da ich häufig in Europa und den USA mit dem Auto unterwegs bin und hier gerne „Mobile Homes“, also kleine Häuser, auf Campingplätzen miete, habe ich die Kühlbox auch für die Kühlung vor Ort. Zwar gibt es hier auch immer einen Kühlschrank, aber dieser ist oft recht klein und ich kann meine Getränke nur in der Kühlbox kühlen. Das nimmt dann keinen Platz im Kühlschrank weg. Deshalb nehme ich in diesem Fall meistens eine thermoelektrische Kühlbox mit, die einen 12 V und einen 230 V Anschluss hat.

Momentan ist das immer meine Dometic TropiCool. Das ist eine Thermoelektrische Kühlbox, die allerdings laut meinem eigenen Testbericht 30 Grad unter Umgebungstemperatur kühlen kann. Das reicht mir persönlich völlig aus, da ich keine Gefrierbox brauche. Und wenn doch einmal, dann nehme ich eine zusätzliche Kompressorbox mit.

Deshalb ist für mich auch diese Kühlbox mein Testsieger bei den Auto-Kühlboxen. Sie ist im Auto perfekt geeignet und auch am Zielort.

Ausnahme: Du willst tatsächlich Gefriergut mitnehmen und vor Ort in der Box gefroren halten. Dann brauchst Du eine Kompressorkühlbox. Hier findest Du meine Empfehlungen dazu

Fassungsvermögen und Größe

Der Innenraum der Dometic Kühlbox ohne Trenngitter
Der Innenraum der Dometic Kühlbox ohne Trenngitter

Das zweitwichtigste Kaufkriterium nach dem Kühlsystem ist für mich die Größe und das Fassungsvermögen. Das ist ein Unterschied. Bei guten Kühlboxen ist Fassungsvermögen und Größe nicht weit auseinander. Bei Schlechten eben schon. Durch eine schlechte Gestaltung des Innenraums und dem Design der Box kann einem hier ganz schön viel Volumen im Innenraum verloren gehen. Trotzdem hängt beides natürlich miteinander zusammen.

Wie gut ist der Innenraum aufgeteilt?

Ein zweiter Punkt beim Kauf in diesem Kriterium ist die Tatsache, dass sehr gute Boxen gut geplant worden sind vom Hersteller. Hier kann man beispielsweise 1,5 l-Flaschen und sogar teilweise einzelne 2-Liter-Flaschen aufrecht transportieren. Bei schlechten geht das eben nicht. Wenn man die Flaschen schräg in die Kühlbox legen muss, weil sie auch nicht länglich auf den Boden passen, dann ist der ganze Nutzraum verschwendet. Deshalb habe ich in meinen Testberichten immer einen speziellen Test, wo ich diese Flaschen in die Boxen mache.

4 x 2 L Flaschen stehend in der TC-21
4 x 2 L Flaschen stehend in der TC-21

Wie viel Platz hast Du im Auto?

Natürlich ist auch Dein Auto und Deine Stellmöglichkeiten einer Box wichtig. Wenn Du in einem Mini unterwegs bist, dann brauchst Du natürlich eine andere Kühlbox, als wenn Du in einem großen Van unterwegs bist.

Was möchtest Du alles in Deiner Box mitnehmen?

Wobei wir schon bei der nächsten wichtigen Kaufentscheidung sind: was möchtest Du eigentlich alles mitnehmen? Nur ein paar Getränkedosen oder möchtest Du mehrere Flaschen und Speisen mitnehmen. Dementsprechend musst Du auch das Volumen Deiner Kühlbox kaufen. Achte hier immer darauf, dass Flaschen gut in die Box passen. Das ist nicht selbstverständlich. Gerade bei den Billigboxen aus dem Supermarkt, die es gerade mal wieder in jedem Discounter gibt, wird darauf oft überhaupt nicht geachtet. So musst Du schon 1,5 l Flaschen schräg transportieren, was den ganzen Nutzraum komplett einschränkt. Probier das also ruhig mal aus und gebe die Kühlbox im Zweifel zurück.

Wenn Du die Möglichkeit hast ,wie ich die Kühlbox im Kofferraum zu transportieren, weil Du hier einen 12 V Anschluss hast (man kann auch ein Verlängerungskabel kaufen für 12 V-Kühlboxen), dann kannst Du natürlich auch eine größere Box transportieren. Allerdings nehmen große Boxen schon sehr viel Platz des Kofferraums weg, was ich aus eigener Erfahrung sagen kann. Wollen dann noch mehrere Koffer, Wasserspielzeug und alles mögliche Deiner Familie mit, dann wird es eng. Ich muss dann regelmäßig eine Dachbox montieren, obwohl ich einen Kombi habe.

Den meisten reichen ca. 30 l Volumen aus. Mir persönlich reichen schon 20 l aus. Das kommt natürlich verwandt mit wie vielen Personen Du wegfährst. Je größer die Box, desto teurer wird es.

Wie gut kühlt die Kühlbox?

Messung der Abkühlleistung
Messung der Abkühlleistung bei einer Severin Box

Das wichtigste Kaufkriterium fürs Auto, neben dem Kühlsystem (beides hängt eigentlich direkt zusammen), ist die maximale Kühlung. Wie gut kühlt die Box? Hier gibt es einen entscheidenden Trick so mancher Billighersteller (und nicht nur von diesen), um eine schöne Marketing-Aussage auf die Box zu schreiben. Denn bei vielen Boxen ist die Kühlung am 12 V Anschluss deutlich schlechter als am 230 V Anschluss. Nur steht das natürlich nicht auf der Box. Das steht höchstens irgendwo im Kleingedruckten in der Bedienungsanleitung (wenn es überhaupt noch eine dazu gibt).

Gerade wenn Du Dir auf dem Krabbeltisch beim Discounter eine Kühlbox kaufst, kannst Du eigentlich davon ausgehen. Zumindest ist das meine persönliche Erfahrung. Teilweise kühlen diese Boxen, wie ich in meinen Tests festgestellt habe, gerade mal 8-10 Grad herunter. Diese Boxen kannst Du natürlich komplett vergessen.

Wie gut ist die Kühlung in der Regel?

Wenn Du dir eine aktive Kühlbox (also mit Kühlsystem und nicht nur mit Kühlakkus) für 50 – 100 € kaufst, dann hast Du immer eine Thermoelektrische Box. Kompressorboxen und Absorberboxen sind einfach teurer. Bei diesen Thermoelektrische Kühlboxen hast Du in der Regel eine Kühlung von 18-20°C unter Außentemperatur. Das reicht im Auto eigentlich aus. Denn die Außentemperatur ist natürlich dann die Innentemperatur im Auto. Da die meisten Autos eine Klimaanlage haben, reden wir hier über Temperaturen zwischen 20-24 °C im Auto. Kühlt man hier in der Box nochmals ca. 18-20°C herunter, dann hat man wirklich kühle Getränke.

Die besten Boxen mit Thermoelektrische Kühlsystem (Peltier-Kühlung) kommen auf 30 °C unter Umgebunstemperatur. Allerdings ist das nur eine Hhandvoll Boxen. Deshalb habe ich die Dometic TropiCool. Diese hat genau eben genannte Kühlleistung.

Anschlüsse für das Auto

12 Volt Anschluss im Auto
12 Volt Anschluss im Auto

Nahezu alle thermoelektrische Boxen haben einen 12 V-Anschluss. Aber es gibt tatsächlich Ausnahmen, die nur einen 230 V Anschluss haben. Oder es gibt kein beiliegendes 12 V Kabel bei der 20 € Box. Achte deshalb beim Kauf darauf, dass der 12 V Anschluss vorhanden ist und das Kabel. Denn das kostet Dich noch mal richtig Geld extra und Dein vermeintliches Schnäppchen ist dann gar nicht mehr so günstig. Vor allem weil die Kühlleistung in aller Regel sehr schlecht ist.

Fazit des Auto Kühlbox Test

Für den Betrieb im Auto sind für mich vor allem die passiven Kühlboxen mit Kühlakkus geeignet und die elektrischen Kühlboxen mit Peltier-Element. Diese beiden Varianten sind sehr kompakt und nicht sehr schwer.

Darüber hinaus sind sie vom Anschaffungspreis sehr günstig, widerstandsfähig und leicht zu transportieren. Kühlboxen mit Kompressor oder Absorbertechnologie sind schwer und schlecht mitzuführen. Darüber hinaus sind sie bei guten Modellen groß und sperrig und damit nichts für den Innenraum des Autos.

Zwar gibt es auch kleinere Modelle, aber auch hier ist der Preis natürlich relativ hoch und ich sehen keinen Vorteil im Auto im Vergleich zur Thermoelektrischen Kühlbox. Denn die Thermoelektrische Kühlbox ist klein, handlich und günstig. Sie sind der Lage bis zu 30 Grad unter Umgebungstemperatur zu kühlen (natürlich bei etwas teureren Produkten), aber im Auto ist für mich auch eine Kühlleistung von 20 Grad im Vergleich zur Umgebungstemperatur akzeptabel, da nun in der heutigen Zeit fast jedes Auto eine Klimaanlage hat und die Innentemperatur beim Auto in der Regel schon bei 20 Grad liegt. Damit ist die Thermoelektrische Kühlbox in der Lage bis zu 0° und darüber hinaus zu kühlen. Ideal also für den Einsatz im Auto.

Ich empfehle deshalb, wenn Sie mit der Anschaffung einer Kühlbox fürs Auto liebäugeln sich eine passive Kühlbox für kurze Autofahrten zuzulegen und eine Thermoelektrische, bzw. elektrische Kühlbox bei längeren Autofahrten.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (102 votes, average: 4,76 out of 5)
Loading...

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO