Wie lange können Getränke in einer Kühlbox kalt gehalten werden?

Artikel aktualisiert am von Alexander

Eine Kühlbox ist in den Sommermonaten einfach sehr praktisch. Ob im Auto, am Strand oder am Badesee – hier können kühle Getränke und Essen und Lebensmittel mitgenommen werden. Denn was ist besser als ein kühles Getränk am heißen Strand. Doch wie lange kann eine Kühlbox eigentlich Getränke und Lebensmittel kalt halten? Dem wollte ich einmal in diesem Ratgeber Artikel nachgehen.

Mobicool MT48W AC/DC
Mobicool MT48W AC/DC mit praktischen Rollen und Teleskopgriff

Natürlich hängt das vor allem von den Ausstattungsmerkmalen und Eigenschaften einer Kühlbox ab. Deshalb schau ich mir in diesem Ratgeber an, von welchen Eigenschaften einer Box die Kühldauer abhängig ist. Außerdem gebe ich am Schluss gute Tipps, wie die Kühlung länger aufrechterhalten werden kann. Denn hier gibt es ein paar einfache Maßnahmen, welche die Kühldauer noch mal deutlich verlängern können.

Welche Eigenschaften einer Kühlbox haben Einfluss auf die Kühldauer?

Beim Kauf einer neuen Kühlbox sollte man auf verschiedene Ausstattungsmerkmale genau achten. Denn mit ein wenig Know-how kann man die Qualität des vermeintlichen Schnäppchen vom Discounter besser einschätzen. Dafür habe ich zahlreiche Guides und Tests mit diversen Kühlboxen durchgeführt.

Hier eine kurze Übersicht der sinnvollen Artikel in diesem Zusammenhang:

Isolierung

Die Kühldauer ist ohne aktive Kühlung vor allem abhängig von einer guten Isolierung der Kühlbox. Hier kommt es auf das Material der Isolierschicht und der Verarbeitung an. Denn die Isolierung darf keine offenen Bereiche haben, wie sie bei günstigen Modellen öfters mal vorkommen. Bei einer schlampigen Verarbeitung bleiben an den Ecken und Kanten oft kleine Löcher. Hier kann die Kälte entweichen und die Wärme eindringen. Das ist von innen natürlich nicht zu sehen, denn die Isolierung ist hinter dem Plastik verborgen.

Für einen Laien ist hier vor allem auf die Dicke der Isolierung zu achten. Ist hier nur eine Isolierung von 1 cm vorhanden, dann weiß man schon, dass die Kühldauer nicht besonders gut sein wird.

Aktives Kühlsystem vorhanden oder passive Kühlbox

Eine gepackte Kühlbox mit Trenngitter

Bei den Kühlboxen gibt es verschiedene Kühlsysteme oder eben auch nicht. Die früher sehr beliebten passiven Kühlboxen setzen nur auf eine gute Isolierung und Kühlakkus, um das Kühlgut im Inneren kühl zu halten. Hier ist die Isolierung extrem wichtig beim Kauf. Allerdings ist die Beliebtheit der passiven Kühlboxen inzwischen deutlich geringer.

Das liegt an den günstigen Preisen für relativ gute Kühlboxen mit aktiver Kühlung. Waren diese früher noch recht teuer, so bekommt man die Geräte inzwischen für 50-80 €. Das ist nicht viel mehr, wie bei einer guten passiven Box.

Bei den aktiven Kühlsysteme unterscheidet man folgende Kühltechnologien:

  • Thermoelektrische Kühlung
  • Kompressor
  • Absorberkühlung mit Gas

Mehr zu den einzelnen Kühlsystem findest Du in meinen Testberichten und Guides.

Strom vorhanden?

Die Severin KB2923 kann mit einer Powerbank betrieben werden.

Hat man ein aktives Kühlsystem, dass man mobil betreiben kann, dann kann man Getränke natürlich unbegrenzt kühl halten. Die ersten Probleme tauchen meistens auf, wenn eben kein Strom zur Verfügung steht. Denn fast alle elektrischen Kühlsysteme sind eben abhängig von einem Stromanschluss. Hierzu zählen die Kompressor-Kühlboxen und die Thermoelektrische Boxen. Sie sind meist am 12 V/24 V und 230 V Anschluss zu betreiben.

Hinweis: die neusten Thermoelektrischen Kühlboxen von guten Herstellern haben ein besonderes Feature inzwischen. Hier kann das aktive Kühlsystem mit einer Powerbank recht lange aufrechterhalten werden.

Ideal für den Strand, den Badesee und für Situationen, wo man eben keinen Stromanschluss hat. Und wer hat heutzutage keine Powerbank? Meistens hat man mehrere und kann so die Kühlung über den ganzen Tag am Badesee oder am Strand aufrechterhalten. Ich benutze das inzwischen sehr gerne.

Hierfür geeignete Boxen aus meinen Testberichten: Dino Kühlbox, Severin KB 2923

Meine Tipps um die Kühldauer zu optimieren

Hat man kein aktives Kühlsystem, dann bleiben einem nur ein paar Tricks, um die Kühldauer möglichst lange aufrecht zu erhalten. Diese sind folgende.

Getränke und Lebensmittel Vorkühlen

Wahrscheinlich der wichtigste Tipp ist das vorkühlen des Kühlguts. Also keineswegs lauwarme Getränke und Lebensmittel in die Kühlbox packen. Macht alles was ihr in die Kühlbox packen wollt eine Nacht in den Kühlschrank. Danach ist es schon auf 3-7 °C abgekühlt. Je nach Kühlschranktemperatur. Tatsächlich kann man Plastikflaschen auch einfrieren und dann in die Kühlbox packen. Das hilft natürlich auch den Innenraum sehr schnell herunter zu kühlen.

Kühlakkus verwenden

Auch wenn man ein aktives Kühlsystem in einer Kühlbox hat, so sollte man Kühlakkus rein packen. Dafür habe ich in meinem Gefrierfach immer einige Kühlakkus gelagert. Packt man diese zwischen die vorgekühlte Inhalte im Innenraum, dann hat man ganz schnell Temperaturen an die 2 °C bis 5 °C. Gerade wenn man keine aktive Kühlung vor Ort zur Verfügung hat, helfen gefrorene Kühlakkus die Kühldauer extrem lange heraus zu zögern.

Kühlbox vorkühlen lassen

Auch ein guter Rat ist die Kühlbox schon einige Stunden vorher kühlen zu lassen. Und zwar ohne Inhalt. Dann hat sie nämlich die maximale Kühlung erreicht, wenn man sie mit den vorgekühlten Lebensmitteln und Getränken bepackt. Bitte dafür nicht ewig lange den Deckel offen stehen lassen, damit ein Wärmeaustausch nur gering gehalten wird.

Die Kühlbox richtig packen

Wer seine Kühlbox richtig packt, der hat eine viel bessere Kühlung im Inneren. Da ich dafür einen separaten Artikel geschrieben hat mit zahlreichen Hinweisen, Tipps und Tricks, soll das hier nicht weiter ausgeführt werden. Einfach in meinen Artikel dazu rein schauen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO