Dometic Kühlbox Test – Kompressor- und Absorberkühlboxen vom Marktführer

Artikel aktualisiert am von Alexander

Die Marke Dometic produziert seit über 40 Jahren innovative Produkte im Bereich der mobilen Kühlsysteme. Im westfälischen Emsdetten legten die Gebrüder Wähning einst den Grundstein für die Produktion von Kühlgeräten sowohl für den gewerblichen, als auch den privaten Bereich.

Waeco CK40D im Camping Einsatz
Waeco CK40D im Camping Einsatz

Aus dem Familienbetrieb der beiden Brüder entwickelte sich im Lauf der Jahre eine Marke, welche mittlerweile in zahlreichen Ländern vertrieben wird. Im Jahr 2007 schloss sich das Unternehmen mit der Dometic Deutschland GmbH zusammen. Seitdem werden die internationalen Aktivitäten unter dem Unternehmen Dometic WAECO International GmbH zunehmend ausgebaut.

Dabei wurde die Kühlbox schon zu Beginn der 50er Jahre erfunden und ist vor allem bei Campern sehr beliebt. Die Kühlbox hat sich aber inzwischen so weit etabliert, dass diese auch außerhalb des Campingbereichs sehr gerne eingesetzt wird. Mobile Kühlboxen gibt es in verschiedenen Varianten, von denen selbstverständlich alle Bestandteile des Produkt-Portfolios von Waeco und Dometic sind.

Die vier Betriebsarten im Überblick

Die Boxen welche zur Kühlung von Erfrischungsgetränken verwendet werden, werden in vier verschiedene Betriebsarten unterteilt, welche unterschiedliche Techniken aufweisen. Folgende Techniken werden für die Kühlung angeboten:

  • Das passive Kühlen – Verwendung von Kühlakkus oder Kühlpads
  • Die Thermoelektrik – Auch bekannt als Peltier-Kühlbox-Umwandlung (elektrische Kühlbox)
  • Die Kompressortechnik – Identisch mit der Funktionsweise beim Kühlschrank (Unter der Marke Waeco)
  • Die Absorbertechnik – Mit Kältemittel geschlossenes System (Unter der Marke Dometic)

Waeco oder Dometic?

Viele Boxen des Herstellers werden bei Online-Händlern noch mit der Marke Waeco vertrieben. Das ist etwas irreführend, da seit Jahren schon alle Produkte im Bereich der Kühlboxen unter dem Markennahmen Dometic (ehemals unter der Marke Waeco) geführt werden.

Dometic Kühlboxen – Wichtige Kaufkriterien

Zu den wichtigsten Kaufkriterien gehört die Frage nach dem Einsatzbereich. Dazu sollte sowohl die Größe, als auch die Betriebsart gut überlegt werden. Handelt es sich beispielsweise um ein strombetriebenes Modell mit 12 Volt, kann dieses auch über die Autobatterie oder sogar über die LKW-Batterie mit 24 Volt betrieben werden. Wer stattdessen einen längeren Campingausflug plant, sollte sich eher für eine elektrisch betriebene Kühlbox mit 240 Volt entscheiden oder gleich für eine Dometic Absorber-Kühlbox.

Denn für elektrisch betriebene Kühlboxen gilt: Diese kühlen den Inhalt vor allem bei heißen Außentemperaturen stärker und besser herunter.

Auf die Größe kommt es doch an

In Bezug auf die Größenauswahl bietet der Hersteller ein breites Spektrum. Die Auswahl beginnt bei überschaubaren sieben Litern Nutzinhalt und endet bei Kühlboxen mit einem Fassungsvermögen von über 80 Litern. Mit diesen Kühlboxen lassen sich ohne Probleme große Familien versorgen. Dometic Waeco bietet aber auch Autokühlboxen, welche sich vor allem dazu eignen, während der Fahrt für eine willkommene Erfrischung und Stärkung zu sorgen. Der Hersteller bietet zahlreiche empfehlenswerte Kühlboxen dieser Art, womit sich dieser Luxus für wenig Geld in jedes Auto integrieren lässt. Darüber hinaus punkten die Kühlboxen aus dem Münsterland im Bereich der Energieeffizienz.

Für jeden das passende Modell

Waeco TropiCool TC-21 FL im Auto
Waeco TropiCool TC-21 FL im Auto

Die Marke Waeco steht seit vielen Jahren für qualitativ hochwertige Produkte. Zwar lassen sich die Produkte nicht im unteren Preissegment ansiedeln, jedoch findet sich für jeden Anlass die passende Box. Der Hersteller überzeugt mit einem breiten Produkt-Portfolio und stellt Kühlboxen mit unterschiedlichen Techniken zur Verfügung. Teilweise werden sogar Geräte angeboten, welche den Inhalt auf -18 °C Celsius herunterkühlen können.

Wer noch mehr Anforderungen an eine Kühlbox stellt und sich mehr Flexibilität wünscht, sollte sich die Modelle aus der Serie „TropiCool“ (Dometic TropiCool TC-21 FL im Test) einmal genauer anschauen. Diese Boxen sind nicht nur in der Lage den Inhalt zu kühlen, sie können auch im Heizbetrieb verwendet werden und Speisen bei 65° Celsius warmhalten. Ideal für eine Zwischenmahlzeit während der Reise.

Die Merkmale der Produktbezeichnungen

Dometic bietet Kühlboxen mit thermoelektrischer, Absorber- oder Kompressorkühlung und die sogenannten Passivboxen an, welche nicht über ein eigenes Aggregat verfügen.

Der Hersteller definiert seine Produktbezeichnungen nach einer Zusammensetzung aus einem Buchstabenkürzel für die jeweilige Modellreihe und einer dahinter stehenden Zahl. Die verwendete Modellreihe verfügt dabei in jedem Fall über eine bestimmte Basistechnologie. Die Zahl gibt dabei immer das ungefähre Fassungsvermögen an. Findet sich in der Produktbezeichnung beispielsweise die Zahl „07“ wieder, weist das auf ein Fassungsvermögen von etwa sieben Litern hin. Allerdings finden sich in einigen Produkten kleinere Abweichungen wieder. Zum Beispiel bei der Kühlbox WCI-110. Bei diesem Produkt bezieht sich das tatsächliche Volumen auf 111 Liter.

Cool Ice CI“ und Cool-Ice WCI braucht Eis

Dometic Cool-Ice CI 42
Dometic Cool-Ice CI 42 für Outdoor-Begeisterte wie mich eine gute Wahl.

Die Serie „Dometic Cool Ice CI“ umfasst sieben Boxen, welche nicht mit einem eigenen Kühlaggregat ausgestattet sind. Die Serie wird kurz als „CI“ bezeichnet und umfasst Kühlboxen welche aus hoch schlagfestem und nahtlosem Kunststoff geformt sind und sich daher für raue Outdoor-Einsätze eignen. Die Kühlung erfolgt über den Einsatz von Eiswürfeln oder Coolpacks. Der Kühleffekt soll nach Angaben des Herstellers je nach Witterung über mehrere Tage andauern. Die Quaderförmigen Boxen sind in den unterschiedlichsten Größen erhältlich und fassen zwischen 13 und 111 Litern.

Dazu gibt es noch die „Cool-Ice WCI„-Modelle, die das Eis im Inneren noch länger halten können. Bis zu 10 Tage gibt hier der Hersteller an. Das ist ideal für längere Angel- und Outdoor Ausflüge.

Kühlen und Heizen in einer Box

Die Peltier-Elemente der thermoelektrischen Boxen von Dometic ermöglichen sowohl die Kühlung, als auch die Heizfunktion. Mit diesen Geräten lässt sich eine Innentemperatur erzielen, welche bis zu 30° Celsius kälter ist, als die Umgebungstemperatur. Mit einer Wärmeabgabe von bis zu 65° Celsius können diese Geräte aber auch zum Heizen genutzt werden. Alle Modelle wurden mit einem 12/24V und einem 230V-Anschluss ausgestattet. Bis auf die kleine TC 07, sind alle Modelle mit einer individuellen Temperaturregelung und einer intelligenten Energiesparschaltung ausgestattet.

Sogar Tiefkühlen ist möglich

Dank der Kompressortechnologie arbeiten die Geräte aus der Serie „CoolFreeze“ wie Gefrierschränke. Damit sind diese Kühlboxen nicht nur zum Kühlen geeignet, sondern können selbst bei hohen hohen Außentemperaturen zum Tiefkühlen genutzt werden. Die Geräte der „CDF“-Baureihe weisen ein Volumen von 10 bis 40 Litern auf und können je nach Modell auf -15 oder -18 ° Celsius herunterkühlen. Im Rahmen der „CFX“-Modelle schafft es ein Hochleistungskompressor, den Inhalt auf unglaubliche -22° Celsius herunterzukühlen. Diese Geräte sind extrem robust und weisen ein zum Teil spezialverstärktes Gehäuse auf. Diese Kühlboxen sind mit einem Fassungsvermögen zwischen 30 und 60 Litern erhältlich. Parallel dazu bietet Waeco auch „CF“-Jumbo-Boxen welche mit 80 und 105 Litern Volumen angeboten werden.

Hinweis: Alle Kompressorboxen verfügen über modernste Steuertechniken, Digitalanzeigen und einer Innenbeleuchtung.

Kühlboxen von Dometic im Test

Einige der Modelle haben ich mir schon in einem Testbericht genauer angesehen und stellen diese Kühlboxen hier kurz vor. Über den Link kommen Sie zum ausführlichen Test des Modells.

Dometic CoolFreeze CFX – Kompressor-Kühlboxen der Spitzenklasse

Die Dometic Coolfreeze CFX 75DZW mit Wlan-App und Zweizonen-Kühlung

Die meiner Meinung nach aktuell beste Kompressor-Kühlbox für Endverbraucher auf dem Markt ist die Dometic CoolFreeze CFX. Waren bereits die Vorgängermodelle extrem erfolgreich, so sind die 2019 komplett überarbeiteten CFX Modelle jetzt noch besser.

Eine Übersicht der Modelle in folgender Liste:

  • Coolfreeze CFX 28: mit einem Nutzinhalt von 26 l (einziges Modell ohne WLAN-App Steuerung, deshalb kein W im Namen)
  • Coolfreeze CFX 35W: mit einem Nutzinhalt von 32 l
  • Coolfreeze CFX 40W: mit einem Nutzinhalt von 38 l
  • Coolfreeze CFX 50W: mit einem Nutzinhalt von 46 l
  • Coolfreeze CFX 65W: mit einem Nutzinhalt von 60 l
  • Coolfreeze CFX 75DZW: mit einem Nutzinhalt von 70 l (mit zwei Temperaturzonen zum gleichzeitigen Kühlen und Gefrieren (DZW = Double-Zone = Zweizonen).
  • Coolfreeze CFX 95DZW: mit einem Nutzinhalt von 85 l (ebenfalls zwei Temperaturzonen)
  • Coolfreeze CFX 100W: mit einem Nutzinhalt von 88 l

Neben einer breiten Anzahl von Varianten bietet die Box einfach alles, was man von einer guten Kompressorbox erwarten könnte. Neben Varianten mit Zweizonen-Kühlung gibt es jetzt auch eine Kontrolle und Bedienung über die Dometic App. Dafür ist in den CFX Modellen (bis auf die kleinste CFX 28) WLAN integriert. So kann man alle wichtigen Einstellungen über die App bequem kontrollieren und verändern.

Dometic App screen
Die Temperatureinstellung bei den 2-Zonen DZW Modellen von CFX

Maximale Kühlung bis -22°C

Mit einer maximalen Kühlung von bis zu -22 °C werden auch hier extreme Werte möglich. Natürlich kann die Temperatur bis auf den Grad genau eingestellt werden. Dabei bringt die Coolfreeze CFX Reihe die gleiche Kühlleistung an jedem Stromanschluss. Egal ob 12/24 V, 110 V oder 230 V. Das ist stark. Mit einer sehr guten Isolierung kann auch ohne aktive Kühlung die Kühldauer extrem lange gehalten werden. Mit einer hohen Kühlvarianz ist die Dometic allen Ansprüchen gewappnet.

Robustheit und Stabilität

Obwohl auch schon die Vorgängermodelle sehr stabil waren, so hat Dometic hier noch mal nachgebessert. Mit verstärkten Kanten aus widerstandsfähigen Materialien und Griffen für die Ewigkeit hat man eine extrem stabile Kühlbox.

Geringer Energieverbrauch und Batteriewächter

Auch beim Energieverbrauch hat Dometic wieder gezeigt, dass sie einfach der Platzhirsch auf diesem Markt sind. Alle Details dazu findet ihr in meinem Bericht über die CFX-Kühlboxen. Ein eingebauter Batteriewächter, Temperaturalarm und ein sehr gut gestalteter Innenraum überzeugt. Bei den Modellen 75 DZW und 95 DCW hat man zwei verschiedene Kühlzonen. Hier kann man problemlos Gefriergut und Kühlgut transportieren. Aber auch einfach verschiedene Kühlgrade können hier problemlos realisiert werden.

Bei Amazon ansehen >>

 

Alle Details zu den Coolfreeze CFX Modellen

Dometic CombiCool RC 1200 – sehr leistungsstarke Absorberbox

Dometic CombiCool RC1200 EGP
Dometic CombiCool RC1200 EGP

Die Absorber-Kühlbox Dometic CombiCool RC 1200 ist wahrscheinlich die beste Absorberbox in seiner Preisklasse. Zumindest meiner Meinung nach. Für mich ist die der Testsieger bei den Absorberboxen. Das liegt an den hervorragenden Eigenschaften und Leistungsdaten.

Auch für dieses Modell ist Anfang 2020 eine komplette Überarbeitung bei Dometic vorgenommen worden. Die Nachfolgemodelle sind tatsächlich noch besser geworden. Trotzdem bekommt man mit der alten Dometic CombiCool RC Reihe (es gibt verschiedene Varianten) immer noch eine sehr gute Box. Denn mit einer maximalen Kühlung von 25 °C unter Umgebungstemperatur bietet sie hervorragende Kühlleistungen an.

Dabei kann sie nicht nur am Gasanschluss auf dem Campingplatz betrieben werden, sondern auch an einem 12 V und 230 V Anschluss. Absorberboxen sind wegen ihrer geräuschlosen Kühlung gerade beim Camping extrem beliebt. Dabei verbraucht das Gerät gerade einmal 10,6 g Gas pro Stunde. Nicht gerade viel.

Kühlbetrieb-Dauer
& Kosten
Verbrauch Gas bei minimaler KühlungVerbrauch Gas bei maximaler Kühlung
24 Stunden197 g / 24h255 g / 24h
Kosten
(bei 2 Euro / kg Propangas)
0,394 Euro0,52 Euro
Maximale Betriebsdauer
mit 5 kg Propan-Gas.
19,6 Tage25,4 Tage

Damit hat man einen mobilen Kühlschrank für Wohnmobile, Zelt oder Mobile Home. An einer 5 kg Gasflasche kann sie locker 3 Wochen betrieben werden. Das ganze kostet dann um die 10 Euro, was im Urlaubsbudget drin sein sollte.

Bei Amazon ansehen >>

 

Zum Testbericht

Dometic TropiCool TC-21 im Check

Waeco TC-21FL im Check
Dometic TC-21FL im Check

In der Regel sind thermoelektrische Wärmetauscher welche nach dem Peltier-Prinzip agieren, nicht so leistungsstark wie die aus Kompressor-Systeme, welche auch im heimischen Kühlschrank verbaut sind. Umso beachtlicher, dass die TC 21 es schafft den Innenraum um maximal 30° Celsius kälter als die Umgebungstemperatur zu halten. Die elektrische Kühlbox weist ein Volumen von 20,7 Litern auf. Im Test konnten 2-Liter-Flaschen problemlos hineingestellt werden. Mit 45 x 42 x 30,3 cm fallen die Abmessungen jedoch recht stattlich aus.

Zum Testbericht >>

Dometic CoolFreeze CDF-18 – Auto Kühlbox der Superlative

Die Dometic CoolFreeze CDF-18 ist aktuell zu einem stolzen Preis von weit über 300 EUR erhältlich. Trotzdem schaffte sie es in den letzten Jahren immer wieder in die Top 20 der beliebtesten Kühlgeräte bei Amazon. Das Gerät verfügt über einen 12/24 V Anschluss und einen 230 V Anschluss, womit das Gerät auch über einen Netzadapter betrieben werden kann.

Diese ist allerdings optional erhältlich und somit nicht im Lieferumfang enthalten. Der erforderliche Batteriewächter für den mobilen Einsatz ist bereits integriert. Der CoolFreeze überzeugt mit kompakten Abmessungen und einer starken Leistungsfähigkeit bei einer geringen Stromaufnahme. Mit einer Kühlleistung von -18 °C Celsius ist die Dometic CoolFreeze CDF-18 ihr Geld in jedem Fall wert.

Zum Testbericht >>

Dometic CoolFreeze CFX 35 – Kompressorkühlbox für Anspruchsvolle

Waeco CoolFreeze CFX 35
Waeco CoolFreeze CFX 35

Zwar wurde die Dometic CoolFreeze CFX 35 inzwischen von Nachfolgemodellen auf dem Markt ersetzt. Allerdings ist sie immer noch im Handel erhältlich. Man bekommt sie deutlich günstiger als die Nachfolgemodelle CFX 40W, weswegen man hier durchaus zugreifen kann. Denn die Kühlung ist die Gleiche. Maximal -22 °C erreichen beide Modelle. Wer also ein Schnäppchen machen will, der kann sich jetzt noch nach einer CoolFreeze CFX 35 umschauen.

Mit 32 Litern Volumen bietet das Gerät genug Stauraum für den üppigen Reiseproviant. Zudem überzeugt das Kühlsystem mit einem elektronischen Thermostat, einem vollhermetischen Kompressor, sowie einer digitalen Temperaturanzeige.

Was auf den ersten Blick nebensächlich erscheint, soll hier nicht unerwähnt bleiben. Denn weitere Vorzüge der Box liegen in der praktikablen Staufachgröße. Aber auch die Länge des Anschlusskabels und der Bedienkomfort überzeugen. Allerdings ist die Box mit 18 Kilogramm Eigengewicht doch recht schwer.

Zum Testbericht >>

Kontakt und Adresse

Das Unternehmen erreichen Endkunden unter diesen Angaben:

Dometic WAECO International GmbH
Hollefeldstraße 63
D-48282 Emsdetten

Kontakt Endkunden
Tel.: +49 (0)25 72 / 879–195
E-Mail: ev@dometic-waeco.de

Webseite zu Kühlboxen

Merken

Merken

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (24 votes, average: 4,79 out of 5)
Loading...

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO